Ziehen für den Karneval in Goch an einem Strang (vl): Frank Bömler (1. Vorsitzender RZK), Stefan Eich (Vorstand Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze), Carlo Marks (Geschäftsführer Stadtwerke Goch), Jürgen Hemmers (RZK-Sitzungspräsident), Bernd Dicks (Next Events), Thomas Müller (Vorstandsvorsitzender Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze), Norbert Bergers (Next Events), Ralf Hoffmann (RZK-Geschäftsführer) und Heinz Arntz (RZK-Geschäftsführer.NN-Foto: CDS

GOCH. Mit der Vorstellung des Prinzenpaares in spe – Christian II. (Rothgang) und Lisa II. (Hinkelmanns) vom Karnevals-Club-Concordia Goch (KCC) – am Vorabend des 11.11. wurde in Goch die Session eingeläutet. Die „heiße Phase“ beginnt mit der Prinzenkür am Freitag, 4. Januar 2019, in der Sporthalle des Gocher Gymnasiums an der Hubert-Houben-Straße.

Das Festkomitee Gocher Karneval e.V. (RZK) stellte nun in den Räumen der Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze das Programm für die Kür und das sich am Sonntagmorgen, 6. Januar 2019, anschließende Prinzentreffen vor. Doch zunächst galt es, einige Personalien zu verkünden. Zum Geschäftsführenden Vorstand gehört jetzt Heinz Arntz, der für den auf eigenen Wunsch ausgeschiedenen langjährigen Geschäftführer Hans Grüntjens nachrückt. Zusammen mit Ralf Hoffmann, ebenfalls Geschäftsführer, kümmert sich Heinz Arntz um das konstruktive Alltagsgeschäft, wie Frank Bömler, 1. Vorsitzender des RZK, erläuterte. Josef Hondong, bisheriger RZK-Sitzungspräsident, ist ebenfalls auf eigenen Wunsch ausgeschieden. Mit Jürgen Hemmers stellte das RZK seinen Nachfolger vor. Im Gocher Karneval dürfte der 56-Jährige kein Unbekannter sein: Der 1. Vorsitzende des AKV „Vallis Comitis“ Asperden war 2006 Gocher Prinz (Jürgen II. mit Prinzessin Sabine II. Hoolmans) und ist seit 2007 Sitzungspräsident des AKV. „Das wird eine ganz neue Erfahrung für mich“, weiß Hemmers, „aber gemeinsam werden wir es gut meistern.“ Als er gefragt worden sei, habe er spontan „ja“ gesagt: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe.“

Jürgen Hemmers freut sich auf seine Premiere bei der Prinzenkür am 4. Januar.Foto: privat

Am 4. Januar, ab 19.11 Uhr, wird es dann „ernst“ für ihn. Die Band „Die Skyliners“ wird die Kür musikalisch begleiten und als „Eisbrecher“ spielt „Loss mer fiere“ aus Kleve kölsche Lieder – ,Kasalla’, ,Cat Ballou’ oder ,Brings’ lassen grüßen! Die feierliche Kürung nimmt wieder Bürgermeis­ter Ulrich Knickrehm vor. In der Bütt steht „de Frau Kühne“. Die Tanzgarden des KCC, des SV Viktoria Goch, des AKV „Vallis Comitis“ und des Karnevalsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Goch präsentieren die Ergebnisse ihres Trainings auf der großen Bühne. Das Prinzenpaar wird natürlich seine Thronrede halten und hat für das jecke Publikum einen Überraschungsgast in petto.

Besonders stolz ist das RZK darauf, den Comedian Dave Davis nach Goch holen zu können. „Davon versprechen wir uns ganz viel Stimmung“, so Frank Bömler. Das absolute Highlight des Abends sind die „Räuber“ aus Köln – mit ihrem Hit „Für die Ewigkeit“ machen sie seit 2017 Furore. „Laut Buchung spielen sie 45 Minuten, wir gehen aber von einigen Zugaben aus“, freut sich Bömler. Möglich war die Verpflichtung der Band nur, weil am Freitagabend in Köln noch nichts stattfindet. Wenn dort die Session laufe, dann sei es unmöglich, eine Band aus der Domstadt an den Niederrhein zu holen. Nach Programmende kann in der Mensa neben der Sporthalle weiter gefeiert werden. Die Narren sind zur gemütlichen After-Show-Party eingeladen. Das Konzept wurde erstmals nach der Kür von Christine I. und Carsten I. im Januar dieses Jahres getestet und hat sich bestens bewährt, wie Heinz Arntz zu berichten wusste. 50 Karten für die Prinzenkür (22 Euro pro Karte) gibt das RZK noch in den freien Verkauf. Wer Karten haben möchte, sollte seine Bestellung bis zum 1. Dezember per Mail an Heinz Arntz schicken (heinz.arntz@rzk-goch.de).

Am Sonntagmorgen, 6. Januar, ab 11.11 Uhr, steht in der Sporthalle wieder das Prinzentreffen auf dem Programm. Tollitäten, Abordnungen und Gäste dürfen sich auf einen abwechslungsreichen Vormittag freuen. Die Kölner Kultband „Boore“ spielt auf; Garde- und Showtanz zeigen die Tanzmädchen des KCC Goch, der 1. GGK Rot-Weiß Goch, der IPK, des Kolping Karneval Komitee und des Clubs der Pferdefreunde Goch. Nicht fehlen darf der Gocher Musikverein, der für Stimmung sorgen wird. Das „Heddemer Dreigestirn“ hat das gleiche Ziel. Luciano, Rosario und Holger sind auch schon beim „Supertalent“ aufgetreten und bringen Erfahrung auf der großen Bühne mit. Karten für das Prinzentreffen kosten zwölf Euro. Auch sie sollten bis zum 1. Dezember bei Heinz Arntz bestellt werden. Es gibt auch wieder die Kombikarte für Prinzenkür und Prinzentreffen zum Preis von 30 Euro. „Wir konnten die Preise stabil halten“, erklärt Ralf Hoffmann.

2019 wird das Gocher Festzelt, wiedre unter der Regie von „Next Events“, noch einmal auf dem Klosterplatz stehen. Mit Möhneball, Rathaussturm, „Mariechen tanz’“ und Rosenmontagsparty werden die bewährten Veranstaltungen angeboten (lesen Sie dazu mehr in der nächsten Ausgabe der NN).
„Tradition, Liebe und Leidenschaft ist das, was hier alle antreibt“, betont Carlo Marks, Geschäftsführer der Stadtwerke Goch, die gemeinsam mit der Verbandssparkasse Premiumpartner des Gocher Karnevals sind. „Das unterstützen wir gerne.“ Das kann Thomas Müller, Vorsitzender des Sparkassen-Vorstands nur bestätitgen: „Wir finden Karneval einfach gut!“