Zur Vorstellung des Jahrbuches 2018 „Weezer Geschichte – Altes und Neues aus der Heimat“ hatte der Herausgeber, der Arbeitskreis Weezer Heimatgeschichte, die Autoren erstmals zu einer Matinée eingeladen. Alle Beteiligten leisteten ihren Beitrag ehrenamtlich. NN-Foto: Gerhard Seybert

WEEZE. Moderner und in frischere Farben gekleidet zeigt sich das Jahrbuch 2018 „Weezer Geschichte – Altes und Neues aus der Heimat“ des Arbeitskreises Weezer Heimatgeschichte. Zudem musst das Grundlayout, für das auch bei diesem Jahrbuch Hans-Gerd Vrede und seiner Tochter Daniela Ingenpaß verantwortlich sind, aufgrund technischer Anforderungen, neu eingerichtet werden. Auch für das 18. Buch in Folge fanden sich genügend Autoren, freuen sich der Vorsitzende des Arbeitskreises Hans-Gerd Vrede und seine Stellvertreterin Barbara Naus, die auch das Redaktionsteam leitet. Einige Beiträge kamen in die Warteschleife und sollen im Jahrbuch 2019 zu lesen sein. Rund 60 Buchseiten liegen im Vorrat.

Zur Vorstellung des Jahrbuches 2018 „Weezer Geschichte – Altes und Neues aus der Heimat“ hatte der Herausgeber, der Arbeitskreis Weezer Heimatgeschichte, die Autoren erstmals zu einer Matinée eingeladen. Alle Beteiligten leisteten ihren Beitrag ehrenamtlich.
NN-Foto: Gerhard Seybert

Insgesamt 40 Autoren und Autorinnen, davon vierzehn zum ersten Mal, sowie ein Kindergartenteam stellten 2018 ehrenamtlich und unentgeltlich ihre 47 Beiträge zur Verfügung. Das aktuelle Jahrbuch ist mit seinen 304 Seiten ein wenig schlanker als sein Vorgänger aus 2017. „Unser Vorhaben, den Umfang zu reduzieren, hat nur ein bisschen geklappt. Es gibt einfach so Vieles über Weezes Vergangenheit und Gegenwart und seine Menschen zu berichten“, so Barbara Naus und Hans-Gerd Vrede. Die Mitglieder des 16-köpfigen Redaktionsteams des Vereins Arbeitskreis Weezer Heimatgeschichte verfolgen mit Herausgabe des Jahrbuchs auch das Ziel, möglichst viel Wissen über Sitten und Gebräuche in der Gemeinde für die Nachwelt zu erhalten. Darum bitten sie die Leserinnen und Leser des Jahrbuchs, sollten sie etwas von früher zu erzählen haben, beispielsweise über Sitten und Gebräuche, die es heute so nicht mehr gibt, wie sie Feste gefeiert und gespielt haben, ihre besonderen Erlebnisse sie in der Schule, in der Ausbildung, im Beruf hatten, mitzuteilen.
Neu ist die Rubrik „Erzähl doch mal von früher“. Da gibt es in diesem Jahr kleine Erlebnisberichte, zum größten Teil in Platt, darüber, wie sich Menschen früher bei Gewittern verhielten, wie im Herbst Kartoffeln geerntet wurden, wie ein älterer Bauer mit seinem ersten Trecker zurechtkam und was am Zollhaus auf der Hees passierte. In ihr sind sieben Beiträge zu lesen. Das Redaktionsteam sind sicher, bei der Auswahl der Themen wieder eine gute Mischung aus alter und neuer Weezer Geschichte gefunden zu haben. Wie in den vergangenen Jahren wird berichtet über die Weezer Heimat- und Kirchengeschichte (dreizehn Beiträge), über Firmengeschichten (zwei Beiträge), über Menschen aus Weeze (sieben Beiträge), über das Vereinsleben (zwei Beiträge), über das Leben in Kindergarten und Schule (vier Beiträge), über die diesjährige Fahrt des Heimat- und Verkehrsvereins. Gedichte in Hochdeutsch und in Mundart sowie das Rezept „Hafermöpkes“ in Platt. Das Jahrbuch 2018 ist in einer Auflage von 1.100 Stück erschienen. Mit zehn Euro ist ein Preis stabil geblieben. „Das ist nur dank der Hilfe von Zuschüssen der Stiftung der Volksbank an der Niers für Heimatforschung und Heimatpflege, der Stiftung der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze sowie zahlreicher kleinerer und größerer Spenden von Mitgliedern möglich“, bedanken sich Barbara Naus und Hans-Gerd Vrede. Erhältlich ist das Buch im Schreibwaren-geschäft Schröer, im Reisebüro Boeijen, an den beiden Weezer Tankstellen, an der Rezeption im Rathaus, in der Bücherei und am 1. Dezember anlässlich des Weezer Weihnachtsmarkts in der Alten Schmiede. Außerdem im Kaufladen der Wember in Wemb, in der Bücherstube Aengenheyster in Kevelaer, in der Buchhandlung Keuck in Geldern sowie in der Völckerschen Buchhandlung in Goch. Außerdem ist es bei allen Vorstandsmitgliedern des Arbeitskreises Weezer Heimatgeschichte erhältlich. Die 114 Vereinsmitglieder erhalten das Buch kostenlos. Für das Redaktionsteam steht es fest, dass es bis zum 20. Jahrbuch, das in 2020 erscheint, weitermacht.