Deckel gegen Polio

Der Rotary Club Kleve – Schloss Moyland engagiert sich für ein Leben ohne Kinderlähmung

NIEDERRHEIN. Es ist nur ein kleiner Deckel, doch er kann Großes bewirken: Der Rotary Club Kleve – Schloss Moyland beteiligt sich an der Aktion „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“. Ganz nebenbei wird mit dem Sammeln der Kunststoffverschlüsse, die aus hochwertigen und recyclingfähigen Materialien bestehen und Getränkeflaschen verschließen, auch noch etwas Gutes für die Umwelt getan.

Die ersten gesammelten Deckel schütten die Rotarier und ihre Unterstützer gemeinsam in ein „Big-Pack“. NN-Foto: SP

Die Aktion „Deckel gegen Polio“ (Poliomyelitis ist ein anderer Begriff für Kinderlähmung, Anm. d. Red.) wird bundesweit von den Rotary Clubs unterstützt. Der Rotary Club Kleve – Schloss Moyland hat diese Aktion nun auch offiziell an den Niederrhein geholt und ist bereits jetzt auf viel Unterstützung gestoßen. Denn einige Unternehmen wie das Klever Tichelpark-Kino, die Frauenärztin Dr. Susanne Krebber oder das Unternehmen Fluxana haben sich als Abgabestellen für gesammelte Kunststoffverschlüsse angeboten. „Mitzumachen ist ganz leicht. Man sammelt einfach nur die Kunststoffdeckel und –verschlüsse von Getränken. Das Pfand bekommt man trotzdem. Man selbst hat dadurch also nichts verloren“, sagt Gudrun Hütten vom Rotary Club Kleve – Schloss Moyland. Die Deckel, die an den insgesamt zehn Abgabestellen abgegeben werden, werden anschließend in einem „Big-Pack“ zentral gesammelt und zu einem Recyclinghof gebracht. „Aus ihnen werden wieder Plastikbänke oder andere Sachen“, sagt Dr. Susanne Krebber.

Der Erlös für ein Kilogramm Material, das ungefähr 500 Deckel ergibt, deckt die Kosten einer Impfung gegen Kinderlähmung, die gerade wieder auf den Vormarsch ist. „Durch die Kriege in Ländern wie Syrien hat sich Polio wieder verbreitet. Unser Ziel ist es ja, Polio gänzlich zu bekämpfen. Das hatten wir auch schon fast geschafft. Aber durch die Kriege ist die Anzahl von Polio-Erkrankten wieder vorangeschritten“, sagt Kriegsreporterin Ursula Meissner. Vor der unheilbaren Erkrankung, die sogar tödlich verlaufen kann, können besonders Kleinkinder, aber auch Erwachsene mit einer rechtzeitigen Impfung geschützt werden. Und das sei nicht nur im fernen Syrien, sondern auch am Niederrhein wichtig. „Durch die Flüchtlingssituation haben wir hier auch wieder eine erhöhte Gefahr“, sagt Prof. Dr. Christof Braun, Vorsitzender des Rotary Clubs Kleve – Schloss Moyland und Arzt.

Der Rotary Club Kleve – Schloss Moyland engagiert sich deshalb bei der Aktion „Deckel drauf“ und erhofft sich viel Unterstützung von Privathaushalten, aber auch Kindergärten, Schulen oder anderen großen Institutionen, bei denen viele Kunststoffdeckel zusammenkommen. Das Klever Konrad-Adenauer-Gymnasium ist da bereits Vorreiter und hat eine Sammelstelle im Schulgebäude organisiert.

Mehr Informationen zur Aktion gibt es online unter www.deckel-gegen-polio.de.


Die Kinderlähmung

Die Kinderlähmung, auch Poliomelitis (kurz: Polio), ist eine hoch ansteckende, unheilbare Krankheit, an der vor allem Kleinkinder, aber auch Erwachsene erkranken. Das Virus verursacht Lähmungserscheinungen und Invalidisierungen. Die Infektion kann auch Spätfolgen haben und tödlich verlaufen. Mit einer Impfung kann ein lebenslanger Schutz erreicht werden. In Deutschland leiden noch schätzungsweise zwischen 50.000 und 60.000 Menschen an den Spätfolgen einer Polio-Infektion.