GREFRATH. Größer, opulenter, spektakulärer – es hat schon Tradition, dass die Macher von „Holiday on Ice“ stets auf der Suche nach neuen Superlativen sind. Weshalb sollte es also gerade bei der Jubiläumsshow zum 75. Geburtstag der bekanntesten Eiskunstlauf-Revue der Welt anders sein? Und so verspricht Creative Director Kim Gavin für „Showtime“, das am Donnerstag, 29. November, 19 Uhr, ihre Weltpremiere im Grefrather Eisstadion feiert: „Expect the unexpected!“

Valentina Marchei ist Olympia-Teilnehmerin und gehört zur Besetzung von „Showtime“.
NN-Foto: MB

Wie die Produktion, so ist auch das Gastspiel in Grefrath größer als in den vergangenen Jahren. Von Donnerstag, 27. November, bis Sonntag, 2. Dezember, spielt „Holiday on Ice“ sechs Shows im Eissport- und Eventpark. „Wir sind sehr stolz, dass wir die Premiere wieder bei uns feiern dürfen“, betont Geschäftsführer Bernd Schoenmackers.

„Showtime“ nimmt die Zuschauer mit auf einer Reise durch 75 Jahre „Holiday on Ice“ – und wagt auch einen Blick in die Zukunft. „Zunächst erzählen wir, wie ‚Holiday on Ice‘ entstanden ist“, erläutert Executive Producer Willem Metz. Vom ersten Vortanzen bis zur großen Premiere und der After-Show-Party sind die Besucher dabei, schauen hinter die Kulissen und sehen bis zu 40 Eiskunstläufer in extravaganten Kostümen und vor einem Bühnenbild und Kulissen, „die selbst für unsere Verhältnisse außergewöhnlich sind“, sagt Metz.

Der Einsatz modernster Technik erlaubt nicht nur ständig wechselnde Perspektiven. Eiskunstlauf und im Vorfeld produzierte Videoclips verschmelzen dank großer LED-Videowand, Hologrammen und Schattenspiel zu „fast schon interaktiven Sequenzen“, wie es Metz formuliert. Höhepunkt am Ende des ersten Akts: Ein Zug, bestehend aus Dampflok und Waggon, fährt auf die Eisfläche und holt die Darsteller ab, die dann im zweiten Akt auf Welttournee gehen.

Hinter „Showtime“ stehen die großen Namen des Showgeschäfts: Neben Kim Gavin, der Bühnenshows für Take That und Robbie Williams konzipierte und für die Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele 2012 in London verantwortlich zeichnete, wirken Star-Choreograf und Eiskunstlauf-Olympiasieger Robin Cousins, Kostümdesigner Michael Sharp (beide waren schon bei „Atlantis“ dabei) und Produktionsdesignerin Misty Buckley (Welttourneen von Coldplay, Elton John und One Direction) mit. Vor allem die Zusammenarbeit von Gavin und Cousins verspricht laut Metz „eine spannende Mischung“. Und dank Sharp werden die rund 350 Kostüme „noch größer und opulenter als zuletzt bei ‚Atlantis‘ sein“, kündigt Metz an.

Holiday on Ice
Termine in Grefrath: Donnerstag, 29. November, 19 Uhr (Premiere); Freitag, 30. November, 20 Uhr; Samstag, 1. Dezember, 15 und 19 Uhr; Sonntag, 2. Dezember, 13 und 16.30 Uhr.
Karten im Vorverkauf: ab 24,90 Euro unter anderem bei den NN, Marktweg 40c, in Geldern und in Kleve, Hagsche Straße 45, sowie im Grefrather Eissport- und Eventpark unter eisstadion.de und unter Telefon 02158/918935.

Natürlich dürfen auch bei der Jubiläumsshow die für „Holiday on Ice“ typischen Gaststars nicht fehlen. Diesmal sind es zwei wahre Goldstücke: Aljona Savchenko und Bruno Massot, die bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea zu Beginn des Jahres die Goldmedaille. Sie treten in jeder der 27 Tourneestädte in einer Show auf – in Grefrath bei der Premiere am 29. November.

Für Eiskunstlauf auf höchstem internationalen Niveau stehen auch die weiteren Mitglieder des „Showtime“-Cast. „Wir haben bei der Besetzung nicht nur die Zahl, sondern auch die Qualität noch einmal erhöht“, sagt Willem Metz. Dies gilt sicherlich auch für Valentina Marchei. Die 32-Jährige hat Medaillen bei verschiedenen internationalen Wettkämpfen gewonnen und mit der italienischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Südkorea knapp den Bronzerang verpasst. Nun freue sie sich auf „eine ganz neue Herausforderung“, erzählt sie bei ihrem ersten Besuch in Grefrath.

Die Anfrage von Willem Metz sei zu einer Zeit gekommen, als sie sich Gedanken über ihre weitere sportliche Zukunft gemacht habe – nicht zuletzt aufgrund ihres Alters. „Im Team werde ich schon ‚Oldie‘ genannt“, verrät sie lachend. Obwohl man ihr die 32 Jahre nicht ansehe, wie sie selbst sagt: „Das Eis hält die Falten fern.“

Nach dem Anruf von Willem Metz habe sie nicht lange überlegen müssen. Mit der Zusage habe sie sich entschlossen, mal „etwas Verrücktes“ zu wagen – aber im positiven Sinne. „Ich bin mit ‚Holiday on Ice‘ aufgewachsen und habe immer gewusst: Wenn man hier mitläuft, gehört man zu den Besten der Welt.“ Nun werde nicht nur ein Traum wahr, mit Robin Cousins treffe sie zudem wieder auf einen ihrer Mentoren. „‚Holiday on Ice‘ ist etwas Neues für mich, das mich wieder an meine Grenzen bringen wird“, sagt Valentina Marchei. „Diese Herausforderung nehme ich an.“