Die Idylle vor der Haustür

See Park Janssen ist Sponsor der Durchblick-Konferenz

GELDERN. Die Erfolgsgeschichte des See Parks Janssen begann 1996, als das Hotel am Rayerssee entstand. Um genau zu sein, fingen Monika und Heinz Janssen aber bereits 1980 in der Gastronomie mit dem Freizeit Center Janssen an. Seit vielen Jahren ist der See Park Janssen unlängst auch fernab des Niederrheins bekannt.

Schon früh wussten Heinz und Marc Janssen, Geschäftsführer des See Parks und des Freizeit Centers, auf was sie ihren Schwerpunkt legen möchten: „Anfangs haben wir die Veranstaltungshalle in Kooperation mit der Stadt betrieben“, erzählt Marc Janssen. Man habe sich dann aber bewusst entschieden, den Schwerpunkt auf Tagungen und Konferenzen zu legen: „Das ist unser Steckenpferd“. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der See Park Janssen als Austragungsort für die erste Durchblick-Konferenz gewählt wurde.

Entspannung am Niederrhein bieten (v.l.n.r.) Marc, Monika und Heinz Janssen mit dem See Park. Foto: privat

140 Mitarbeiter arbeiten in verschiedenen Schichten in dem Hotel- und Wellnessbetrieb. Dazu gehören auch die acht bis zehn Auszubildende, die der See Park pro Jahr ausbildet: „Wir bieten fünf Ausbildungsberufe an“, so Marc Janssen und fügt hinzu, „in der Ausbildungszeit ist meistens auch schnell klar, ob es passt oder nicht.“ 80 Prozent der Auszubildenden werden am Ende übernommen: „Das kommt uns natürlich auch entgegen, denn in den drei Jahren lernen die Auszubildenden unseren Spirit kennen“, so Janssen. Manchmal gehen Arbeitnehmer auch erst noch woanders hin, um irgendwann zurück in die Heimat, an den Niederrhein zu kommen: „Das Schöne ist, dass wir Arbeitsmöglichkeiten für jegliche Lebenssituation anbieten können“, erklärt der Geschäftsführer. Egal ob es ein Elternteil sei, das nur ein paar Stunden arbeiten möchte oder jemand, der hauptsächlich am Wochenende arbeiten kann, Möglichkeiten gebe es viele.

„Die Qualität der Arbeitgeber am Niederrhein ist top.“

Auch das Thema „Arbeitgebermarke“ ist im See Park in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus gerückt: „Wir haben unsere Arbeitszeiten angepasst, sodass jeder nur acht bis neun Stunden arbeiten muss – das ist im Hotel- und Gastronomiebereich nicht unbedingt üblich.“ Aber auch darüber hinaus setzt sich das Familienunternehmen für seine Mitarbeiter ein. Neben der kostenfreien Nutzung des gesamten Spa-Bereiches und einem jährlichen Mitarbeiterfest gibt es zusätzlich in jedem Jahr eine Fahrt mit den Jubilaren des Unternehmens: „Uns ist es wichtig, unsere langjährigen Mitarbeiter zu würdigen“, erklärt Janssen die Idee dahinter.

Für den Geschäftsführer ist der Niederrhein viel mehr als nur (s)ein Arbeitsort: „Es ist eine so tolle Region und man braucht nicht unbedingt weit reisen, sondern hat die Möglichkeit zur Entschleunigung direkt vor der Tür.“

Von der Durchblick-Konferenz erhofft sich Marc Janssen, dass der Niederrhein als Arbeitgebermarke mehr in den Vordergrund kommt: „Die Qualität der Arbeitgeber am Niederrhein ist top.“