Wilhelm Diedenhofen neuer Ehrenbürger in Kleve

Der 84-Jährige wurde für seine Verdienste geehrt

KLEVE. Das Bundesverdienstkreuz und den Rheinlandtaler des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) durfte Wilhelm Diedenhofen bereits vor einigen Jahren entgegennehmen. Für seine Verdienste in der Klever Kultur verlieh ihm Bürgermeisterin Sonja Northing nun auch das Ehrenbürgerrecht der Stadt Kleve.

Ehrenbürger Wilhelm Diedenhofen neben Bürgermeisterin Sonja Northing. NN-Foto: SP

„Das ist die höchste Auszeichnung, die wir vergeben dürfen“, machte Northing deutlich. Diedenhofen hat sie sich als 20. Bürger, dem diese Ehre nun zuteilwurde, redlich verdient. Diedenhofen habe sich über mehrere Jahrzehnte hinaus durch die wissenschaftliche Erforschung der Geschichte der Klever Gärten und Parks, aber auch der Kunst- und Kulturgeschichte des Herzogtums Kleve sowie der historischen antiken Sammlungen am Niederrhein verdient und Kleve damit weit über die Grenzen hinaus bekannt gemacht, sagte Northing in ihrer Rede.

Alwine Strohmenger-Pickmann, ehemalige Vorsitzende des Klevischen Vereins für Kultur und Geschichte/Freunde der Schwanenburg, Klaus Brennecke, ehemaliger Vorsitzender Comitato Dante Alighieri Kleve, sowie Dr. Hedwig Meyer-Wilmes, Grünen-Politikerin und enge Freundin von Diedenhofen, stellten ebenfalls hervor, dass der 84-Jährige mit seinen Forschungen für den Erhalt der bedeutenden historischen Gartenanlagen Kleves gesorgt habe.