Ihre Zusammenarbeit sorgt für ein besonderes Wochenende in Pfalzdorf (vl): Dr. Ingo Paulus (Geschäftsführer SV), Johannes Huismann (1. Vorsitzender SV), Paul Zaadelaar (1. Vorsitzender MSC), Jürgen Fischer (Geschäftsführer MSC), Helmut Boland (Fahnenträger SV), Festwirt Konrad Tophofen, Willi Lörcks (Kassierer MSC) und Peter Hohl (2. Vorsitzender MSC). NN-Foto: CDS

PFALZDORF. Der Schützenverein Pfalzdorf 1926 e.V. und der MSC „Flott Weg“ Pfalzdorf setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort und laden am letzten August-Wochenende zum 76. Königsschießen und 11. Oldtimertreff ein.

Gefeiert wird am Samstag, 25. und Sonntag, 26. August, natürlich wieder bei Festwirt Konrad Tophofen (Hotel Auler) an der Hevelingstraße 238. Traditionell steht am Samstagabend, 25. August, ab 18 Uhr, das „Besenkönigschießen“ des Schützenvereins auf dem Programm. Es ist als kleines Dankeschön für alle Helfer aus beiden Vereinen gedacht, die auf der Festwiese Schießstand und Festzelt vorbereiten und alles schmücken. Das Besenkönigschießen wird zwar intern ausgetragen, aber selbstverständlich sind Zuschauer auch an diesem Abend schon herzlich willkommen. Der Wettbewerb dient auch zu Testzwecken für das Königsschießen: „Wir ziehen einen baugleichen Holzvogel hoch und schauen, was er aushält und wie lange er durchhält“, erklärt Dr. Ingo Paulus, Geschäftsführer des Schützenvereins. Dem Sieger oder der Siegerin winken ein T-Shirt mit dem Titel „Besenkönig 2018“ und ein mit Leckereien dekorierter Reisigbesen. Übrigens wurde früher tatsächlich auf einen Besen geschossen, daher stammt auch der Name für den Wettbewerb. „Vielleicht hat jemand ja auch soviel Spaß daran, dass er am nächsten Tag auf den Königsvogel zielen möchte“, so Ingo Paulus.

Um die Königswürde des Schützenvereins Pfalzdorf geht es dann ab Sonntagmittag, 26. August. Zunächst treten die Schützen am Vereinslokal „Zum Bahnhof“ (Schröder) an und holen anschließend das amtierende Königspaar John I. (Schouten) und seine Königin Nel I. (Schouten) am Feuerwehrdepot ab. Dort gibt es ein kühles Getränk, bevor der Umzug beginnt. Der Weg führt dieses Mal über die Motzfeld-, Deeken-, Rehmann-, Bedburger- und Hevelingstraße zur Festwiese. Dort angekommen, treten die Schützen an, um im feierlichen Rahmen Ehrungen der langjährigen Mitglieder vorzunehmen.

Wer wird Nachfolger von König John I. (Schouten) und seiner Königin Nel I. (Schouten)? NN-Foto: Archiv/Rüdiger Dehnen

Der erste Schuss fällt voraussichtlich gegen 14 Uhr, wenn die Jugend um die Trophäen (rechter Flügel, linker Flügel, Kopf) kämpft. Prinz wird, wer den Rumpf von der Stange holt. Es folgt die Herren-Abteilung, zeitgleich ermitteln die Kleinsten mit dem Lasergewehr ihren Schülerprinzen. Schließlich schießen noch die Damen ihre Trophäen aus. Ab 18 Uhr wird es „ernst“: Der Königsvogel wird im Schießstand hochgezogen und es wird das 76. Königspaar des Schützenvereins Pfalzdorf gesucht. Der amtierende König darf den ersten Schuss abgeben, danach sind alle ehemaligen Könige und Königinnen an der Reihe, bis es schließlich um die Königswürde geht. Johannes Huismann, 1. Vorsitzender des Schützenvereins, ist zuversichtlich, dass sich Aspiranten auf den Schützenthron finden: „Ich bin guten Mutes, dass wir auch 2018 wieder einen König oder eine Königin bekommen.“ Es werde zwar von Jahr zu Jahr schwieriger, aber er gibt zu bedenken: „Die Königswürde ist unserer Region nicht teurer als jedes andere durchschnittliche Hobby.“ Alle Mitglieder des Schützenvereins können beim Kampf um die Königswürde mitmachen, man darf nur in den letzten fünf Jahren nicht König gewesen sein und muss mindestens ein Jahr Mitglied im Verein sein. Die festliche Proklamation der neuen Regenten findet im Rahmen der Pfalzdorfer Kirmes im September statt.

Zum 11. Mal stehen ab dem frühen Sonntagmorgen in Pfalzdorf die Oldtimer im Vordergrund. Der Motorsportclub Pfalzdorf e.V. „Flott Weg“ (MSC) präsentiert den Besuchern Schätze aus der (auto)mobilen Vergangenheit: Oldtimer, Trecker, Lkw und Motorräder. Besonders stolz ist der 2. Vorsitzende Peter Hohl auf ein englisches Premier-Motorrad mit der Erstzulassung 30. Juni 1914. Der Sammler Martin Smits aus Kleve stellt es vor. „Ich habe ihn dazu überredet, das muss einfach hierhin“, erzählt Peter Hohl, „das ist eine Original-Militärmaschine, sie war auch schon in Filmen zu sehen.“ Im vergangenen Jahr hatte der Klever Sammler ein echtes London-Taxi mitgebracht. „Wir rechnen im Laufe des Tages mit 350 Teilnehmern“, berichtet Jürgen Fischer, Geschäftsführer des MSC, „da wird bestimmt das eine oder andere Benzingespräch geführt.“ Wer mit seinem „Schnauferl“ ebenfalls dabei sein möchte, der kann sich noch bis Mittwoch, 22. August, bei „Penniemeester“ und Hauptorganisator Willi Lörcks anmelden (Anmeldevordruck-Download unter www.msc-flott-weg.de oder Telefon 02823/2257 bzw. E-Mail msc@loercks.com).

Außerdem beginnt um 13 Uhr die TÜV-Abnahme durch die Dekra für Traktoren. Mit dabei haben die Prüfer auch einen Überschlags-Simulator – der wurde im vergangenen Jahr sehr oft ausprobiert.Die Besucher erwartet eine breite Palette von Fahrzeugen, unter anderem Käfer, zwei Hanomag-Diesel, ein Lanz-Bulldog-Traktor, dessen Besitzer eigens aus Viernheim in Hessen anreist und noch viele mehr. Äußerst beliebt ist bei den Teilnehmern und den Besuchern das Frühstück, das Festwirt Konrad Tophofen von 9 bis 11 Uhr anbietet. Er bittet zwecks Organisation um vorherige Anmeldung unter Telefon 02823/2250 (je angemeldete Person mit Fahrzeug fünf Euro, weitere Personen neun Euro). Natürlich sorgt Familie Tophofen am ganzen Festwochenende für Speis und Trank.

Auch an die Kleinsten ist gedacht worden: Es gibt am Nachmittag Kinderbelustigung mit Hüpfburg, Kinderschminken und Kletterspaß an Strohballen. Beide Vereine haben zudem den guten Zweck im Auge: Das Startgeld des Besenkönigsschießens wandert in eine Spendenbox – der Erlös ist die für die Pfalzdorfer Kindergärten gedacht. Die Box darf gerne weiter aufgefüllt werden: „Wir hoffen auf ein nettes Sümmchen, das zusammenkommt“, so Ingo Paulus.