Spiel, Spaß und ganz viel Wasser

Vom 6. bis zum 24. August sorgen die Gelderner Ferienspiele für beste Unterhaltung für zahlreiche Kinder

GELDERN. An einem Platz wird gehämmert, am anderen wird gebastelt und weiter hinten sogar mit einem Bogen geschossen. Langeweile kommt bei den Gelderner Ferienspielen mit Sicherheit nicht auf.

Großräumig können sich die zahlreichen Kinder und die Betreuer in diesem Jahr ausbreiten. Neben dem großen Wiesenstück in Pont, gehören noch ein Fußballplatz und das dahinterliegende Waldareal zum Gebiet der Ferienspiele. Platz genug, um zahlreiche Events für die Kinder anzubieten, wie Michael Kassner, Mitleiter der Ferienspiele, erklärt: „Wir sind dankbar, dass wir den Kindern solch ein vielfältiges Angebot bieten können.“

Fleißg gehämmert wird im Hüttendorf. NN-Foto: Dickel

An drei Tagen in der Woche sind die Kinder mit den Betreuern im Hüttendorf und an zwei Tagen finden Ausflüge statt. Beliebtestes Ausflugsziel in diesem Jahr? Das Waldfreibad in Walbeck. Aber auch im Hüttendorf wird für eine kühle Abwechslung gesorgt. Daneben gibt es aber auch ein buntes Programm an Aktivitäten, die die Kinder machen können: An einer Ecke werden gerade Holzlatten zusammen gehämmert, um so ein kleines Häuschen zu bauen. Mit Feuereifer sind die Kinder von sechs bis zwölf Jahren bei der Sache und verkünden stolz: „Hier wird gleich ein Kiosk eröffnet“. Maoam, Kekse und Bonbons liegen schon zum Verkauf parat.

Ein Stückchen weiter wird an großen Tischen gebastelt. Absolutes Highlight heute ist jedoch der Besuch der Sport- und Freizeitbogenschützen aus Walbeck. Jörg Bauer, erster Vorsitzender des Vereins, gibt den Kindern Anweisungen, wie sie zu stehen und schießen haben: „Erst an die Linie stellen und dann Pfeile frei“, ruft Bauer den Kindern zu. Mit einem Blankbogen üben die Kinder sich in der, für die meisten völlig neuen, Sportart.Der zehnjährige Jayden hat sichtlich Spaß am Bogenschießen: „Es ist auch ganz einfach – bis aufs Zielen“, erklärt Jayden lachend.

Ein Highlight war die Möglichkeit zum Bogenschießen, die die Sport- und Freizeitbogenschützen Walbeck den Kindern boten. NN-Foto: Dickel

Maximal 150 Kinder kommen pro Tag zu den Ferienspielen und werden von 16 Teamern betreut. Erstmalig wurde in diesem Jahr das Kartenkonzept überarbeitet: „Die Eltern können ab diesem Jahr wochenweise buchen“, erklärt Kassner. Ein Konzept, das gut ankommt: „Wir haben viel positives Feedback bekommen.“ Bis zum letzten Jahr kamen die Kinder aus den Gelderner Ortschaften und der Innenstadt an aufeinanderfolgenden Tagen. Stolz ist Kassner, der die Ferienspiele gemeinsam mit Daniel Mommen und Monika Gottschlich leitet, vor allem über die lange Tradition des Angebotes: „Viele Eltern, die ihre Kinder heute hier anmelden, waren als Kinder selbst mit dabei und schicken nun ihren Nachwuchs her.“