Ein Foto aus „der guten, alten Zeit“. Es zeigt die Schulgemeinde der Theodor-Heuss-Hauptschule Kevelaer mit Rektor Winfried Janssen in der Mitte.Foto: privat

KEVELAER. Ihr letztes großes Fest möchten Schüler und Lehrer der Gemeinschaftshauptschule Kevelaer ausgiebig feiern, denn im Juli 2019 wird die Schule endgültig ihre Türen schließen und danach ein Stück Bildungsgeschichte in Kevelaer sein. Im Jahr 2003 hatte der Kevelaerer Stadtrat beschlossen, vor Ort eine Gesamtschule zu errichten. Haupt- und Realschule sollten darin aufgehen. Einen konkreten Anlass für die letzte große Feier am Samstag, 23. Juni, gibt es auch: das 50jährige Schuljubiläum. Beginn ist um 11 Uhr auf dem Schulhof mit der Präsentation des Berlinprojekts. Die gesamte Schulgemeinde hat sich dafür eine Woche in der Hauptstadt aufgehalten. Die eigentliche Feier zum 50jährigen Jubiläum mit mehreren Festreden findet danach ab 12 Uhr vor der Zweifachturnhalle auf der Hüls in Kevelaer statt.

Ein Foto aus „der guten, alten Zeit“. Es zeigt die Schulgemeinde der Theodor-Heuss-Hauptschule Kevelaer mit Rektor Winfried Janssen in der Mitte.Foto: privat

Damit die Feierbiester unter den Ehemaligen die große Party am späten Nachmittag nicht versäumen, weist Angelika Achten, die den abendlichen Teil organisiert, vorsorglich noch einmal darauf hin. „Wir haben auf den Termin auch auf den Veranstaltungsplakaten, die im Stadtgebiet zu sehen sind, und in den sozialen Netzwerken aufmerksam gemacht. Möglicherweise werden die Hinweise übersehen“, so ihre Befürchtung. Deshalb hier nochmal die Details. Beginn der Party ist um 17 Uhr in der Schützenhalle bei Scholten. Auch ehemalige Lehrer werden daran teilnehmen“, freut sie sich. Es soll ein gemütliches Beisammensein werden, bei dem wahrscheinlich auf kurze Videos aus dem Schulleben gezeigt werden. Damit die Fußballfans unter den ehemaligen Schülern und Lehrern nicht zu kurz kommen, ist beabsichtigt, im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft ab 20 Uhr das Spiel der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Schweden zu übertragen. Für die Verpflegung der Partygäste ist mit Getränken und Würstchen gesorgt, so Angelika Achten. Die Schulform der Hauptschule entstand in Nordrhein-Westfalen im Jahr 1965. In Kevelaer gab es zu Beginn drei Hauptschulen, von denen sich zwei behaupten konnten, die ab August 1968 als Gemeinschaftshauptschulen geführt wurden. Sie waren in Volksschulgebäuden im Stadtgebiet untergebracht. Im Frühjahr 1969 erhielten sie ihre Namen Edith Stein- und Theodor Heuss-Hauptschule. Nach 1993 wurde auf der Hüls eine große Hauptschule gebaut. Wegen des großen Platzbedarfs folgten weitere Bauten. Lange Jahre erhielten die Schüler beider Schulen hier eine qualitätvolle Ausbildung. Viele Schüler erhielten hier ein gutes Fundament, auf dem sie einen erfolgreichen Berufsweg gründen konnten. Nachdem die Hauptschule innerhalb der Bildungsreinrichtungen immer mehr an Bedeutung und somit an Schülern verlor, faßte der Kevelaerer Rat den Entschluss, die Edith-Stein- und die Theodor-Heuss-Hauptschule ab August 2005 zusammenzulegen.