Gladbach-Star Raffael (m.) zog die Kugeln und loste zusammen mit Andreas Rohfleisch (l.) und Detlev Remmers (r.) die Mini-WM aus. NN-Foto: Michael Bühs

NIEDERRHEIN. Er ist Mannschaftskollege von Weltmeister Christoph Kramer und aktuell der Top-Torschütze beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach: Raffael. Auch wenn er selbst nicht zur diesjährigen Weltmeisterschaft nach Russland reist, so hatte er nun aber doch eine wichtige Aufgabe. Bei der von den Niederrhein Nachrichten und dem 1. FC Kleve ausgerichteten Mini-WM loste der Brasilianer den 32 teilnehmenden F-Jugend-Mannschaften ihre Nationen zu.

NN-Anzeigenleiter Andreas Rohfleisch und FCK-Jugendleiter Detlev Remmers empfingen den 33-Jährigen dazu im Klever Rilano Hotel, wo Raffael zuerst die Modalitäten der Mini-WM vorgestellt bekam. Sie waren aber schnell erklärt: Am 9. und 10. Juni spielen 32 Mannschaften aus dem gesamten NN-Verbreitungsgebiet auf der Platzanlage des 1. FC Kleve den offiziellen Spielplan der Weltmeisterschaft in Russland nach. Dabei vertritt jedes Team eine Nation, die an der WM teilnimmt.

Raffael, selbst vierfacher Familienvater, gefiel die Idee und zog Kugel um Kugel aus dem Lostopf, damit jede F-Jugend-Mannschaft ihre jeweilige Nation bekam. Als erstes an der Reihe war die Union Kervenheim. Nach einem kurzen Durchmischen zog Raffael Südkorea. Nach dem Ziehen der nächsten Kugel nannte der 33-Jährige sofort seinen Mitspieler Thorgan Hazard. Denn Belgien war das Los, welches Raffael für die JSG Emmerich zog. Bereits seit 2013 geht Hazard für die „Roten Teufel“ auf Torejagd.

Über den aktuellen Weltmeister durfte sich dagegen ein Gocher Team freuen: Die SG Ho.-Ha./Kessel/Asperden läuft bei der Mini-WM in schwarz-weißen Trikots als Deutschland auf. Und die Nationalelf ist für Raffael, wie er am Rande der Auslosung verriet, auch 2018 ebenso wie Brasilien der große Favorit fürs Endspiel und den WM-Sieg. Mal sehen, ob die Spielgemeinschaft das am 9. und 10. Juni bestätigt.

Ganz besonders fröhlich gestimmt zeigte sich Raffael aber, als er die Schweiz aus dem Lostopf zog und seine Schweizer Mannschaftskollegen Yan Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Josip Drmic aufzählte, die allesamt gute Chancen haben, bei der Weltmeisterschaft in Russland dabei zu sein. Bei der Mini-WM vertritt sie die erste Mannschaft des 1. FC Kleve.


Die Auslosung

Gruppe A

PSV Wesel-Lackhausen (Russland), VfL Pont (Saudi-Arabien), 1. FC Kleve II (Ägypten), BSV Viktoria Wesel (Uruguay)

Gruppe B

BV DJK Kellen (Portugal), GSV Geldern (Spanien), Kevelaerer SV (Marokko), FC Aldekerk (Iran)

Gruppe C

Viktoria Winnekendonk (Frankreich), Alemannia Pfalzdorf (Australien), SV Siegfried Materborn (Peru), SV Millingen (Dänemark)

Gruppe D

DJK GW Appeldorn (Argentinien), SV Rees (Island), RW Geldern (England), SV Sevelen (Nigeria)

Gruppe E

SV Borussia Veen (Brasilien), 1. FC Kleve (Schweiz), SV Viktoria Goch (Costa Rica), SV Straelen (Serbien)

Gruppe F

SG Ho.-Ha./Kessel/Asperden (Deutschland), TSV Wachtendonk-Wankum (Mexiko), SV Rindern (Schweden), Union Kervenheim (Südkorea)

Gruppe G

JSG Emmerich (Belgien), SV Vrasselt (Panama), SSV Reichswalde (Tunesien), TuS 08 Rheinberg (Kroatien)

Gruppe H

SSV Lüttingen (Polen), BV Sturm Wissel (Senegal), SV Bedburg-Hau (Kolumbien), SV Orsoy (Japan)