Weihnachtsflair am Schlösschen

Weihnachtsflair am Schlösschen

Lions Club Emmerich-Rees lädt zum 18. Mal zu „Helpe met Pläsier“ rund um das Schlösschen Borghees

Auf 5.000 bis 6.000 Besucher hoffen Heinz-Gregor Dormann, Klaus te Laak und Stefan Wachs (v. l.) am 10. Dezember. NN-Foto: MB

EMMERICH. Es ist nicht allein­ das Angebot, in dem sich der Weihnachtsmarkt des Lions Club Emmerich-Rees rund um das Schlösschen Borghees von Veranstaltungen beispielsweise in größeren Städten unterscheidet. „Wir haben auch eine ganz besondere Atmosphäre“, sagt Klaus te Laak vom Organisationsteam. „Alles ist eher kleinteilig gehalten, damit sich das Flair entfalten kann“, ergänzt Lions-Sprecher Dr. Stefan Wachs. Am Sonntag, 10. Dezember, findet der Markt von 10 bis 19 Uhr wieder statt, einmal mehr unter dem Motto: „Helpe met Pläsier“.

Und obwohl es bereits die 18. Auflage ist, gibt es immer noch Neuerungen. So steht der „Alte Rheingolder“ nördlich des ehemaligen Kasernen-Geländes nicht mehr als Parkplatz zur Verfügung. „Wir haben uns lange nach einer Alternative umgesehen“, berichtet te Laak. Das Gelände südlich der Kaserne, wo ein Aldi-Markt entstehen soll, wurde ebenso verworfen wie Parkmöglichkeiten am Golfclub. Stattdessen wurde eine Lösung direkt um die Ecke gefunden: die Wiese hinter der Reithalle an der Hüthumer Straße. „Wir sind sehr froh, dass uns der Reitverein die Fläche zur Verfügung stellt“, sagt Lions-Präsident Heinz-Gregor Dormann. Der bisherige Shuttle-Service entfällt, das THW übernimmt den Parkservice und sperrt die Straße zwischen alter Molkerei und dem Parkplatz.

Für die kleinen Gäste
Für die Kinder gibt es auf dem Weihnachtsmarkt am Schlösschen Borghees ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Bastelaktionen, es werden Weihnachtsgeschichten vorgelesen, und der Nikolaus ist ab 11 Uhr zu Besuch auf dem Markt.

Neu sind auch einige Stände auf dem Weihnachtsmarkt. „Wir bemühen uns jedes Jahr um ein vielfältiges Angebot und eine gewisse Fluktuation“, sagt te Laak. Erstmals ist Marcel Bossmann mit einem Flammlachs-Stand dabei, wie auch das Weingut Montferland, Lensing & van Gülpen (mit Kaffeegeschenkverpackungen) und Familie Hommers aus Kranenburg (Weihnachtsdeko aus altem Holz). Zu den Ausstellern der ersten Stunde gehört Rudi Seehafer mit Honig aus der eigenen Imkerei; der Hof Stegerhoff (hausgemachte Liköre) und die Niederrhein Destille sind schon seit vielen Jahren „Stammgäste“ des Lions Club.

44 Aussteller sind in diesem Jahr dabei, elf davon mit einem Stand im Schlösschen selbst. „Zwei oder drei Stände mehr wären möglich“, sagt te Laak, es habe auch weitere Anfragen gegeben. „Wir wollen aber auch eine gewisse Qualität im Angebot halten“, betont Stefan Wachs. Es sei jedes Jahr ein ganz besonderes Bild, wenn sich die Stände rund um das strahlende Schlösschen gruppieren. „Auch für die Stadt Emmerich ist es eine wichtige Veranstaltung, da der Weihnachtsmarkt überregional Besucher anlockt“, sagt Wachs.

Unverändert ist, dass die Einnahmen aus Eintritt (zwei Euro für Erwachsene), Standmieten und dem Getränkeverkauf in der Cafeteria für den guten Zweck bestimmt sind. „Damit unterstützen wir soziale Projekte“, erläutert Heinz-Gregor Dormann. So wurden mit dem Erlös aus dem vergangenen Jahr unter anderem neue Spielgeräte in Emmerich und Rees angeschafft, Schulen unterstützt und Altenfahrten organisiert. Insgesamt kamen durch die Weihnachtsmärkte der Lions bislang knapp 200.000 Euro zusammen.