Prinzenproklamation der GKG „Narrenschiff“ Straelen in der ausverkauften bofrost-Halle

STRAELEN. Unter dem Motto „Zwischen Niers und Maas, Stroelse Jecke machen Spaß!“ ist die Große Karnevalsgesellschaft „Narrenschiff“ Straelen pünktlich zum 11.11. in die neue Session eingestiegen – eine Woche später stand mit der Prinzenproklamation der erste Sessionshöhepunkt auf dem Programm: Unter dem Jubel der über 950 Gäste in der ausverkauften bofrost-Halle reckte Hanjo I. (Erkens) zu später Stunde das Prinzenzepter in die Höhe. Gemeinsam mit seiner 14-köpfigen Garde wird er die Straelener Jecken durch die nächsten zwei Jahre führen.

Doch zunächst mussten sich die Straelener von ihrem scheidenden Prinzen Mirko I. verabschieden, der sich über den Dank der ganzen Karnevalsgemeinde freuen durfte. „Du hast uns in den letzten zwei Jahren einen Karneval der Emotionen geschenkt und unseren Karneval mit Deiner Garde, Deiner Prinzessin Heike und Deinem Sohn Maurice weit über die Stadtgrenzen hinaus bestens repräsentiert“, erklärte GKG-Präsident Uwe Grimm, der gemeinsam mit Frank Pooth den Abend moderierte. Als Vorsitzende des Prinzenrates übernahm Prinzessin Birgit die Aufgabe, Mirko I. in den Prinzenrat aufzunehmen und ein dreifaches „Stroele Helau“ auf ihn und seine Familie auszurufen. Eine Überraschung hielten auch die Gardisten für ihren Prinzen bereit: Mit einem Mosaikbild, zusammengesetzt aus 2.500 Fotos der letzten beiden Jahre, dankten sie ihm für die gemeinsame Zeit, die, so Kommandeur Mario Lüfkens, „für uns alle unvergesslich bleiben wird“.

Gardetanz auf höchstem Niveau lieferten die „Rheinveilchen“ aus Köln ab. NN-Foto: ak
Gardetanz auf höchstem Niveau lieferten die „Rheinveilchen“ aus Köln ab. NN-Foto: ak

Den großen Rahmen nutzte die GKG auch, um dem Ex-Stadthallenwirt Johannes „Tüffi“ Theunissen und seiner Frau Angelika für über 30 Jahre Stadthallengastronomie mit einem Blumenstrauß zu danken, bevor rund 35 Tänzerinnen und Tänzer des Kölschen Foasteloevend die Bühne eroberten: Mit Gardetanz auf höchstem Niveau, akrobatischen Bestleistungen und strahlendem Lächeln begeisterte das Tanzkorps „Kölner Rheinveilchen“ das Publikum und ließ das Stimmungsbarometer im Saal explosionsartig steigen. Eine perfekte Vorlage für das Schauspiel zur Proklamation des neuen Prinzen, das auch in diesem Jahr von Gaby van Stiphoudt, Michael Neumann und Frank Pooth konzipiert und mit über 40 Akteuren aus Straelen auf die Bühne gebracht wurde.

„Ein Jahr in Straelen“ war das Stück in fünf Akten überschrieben, durch das Benno Schlapp (Bernd Schaap) und Hermann von Holt (Hermann Cremers) musikalisch führten. Begleitet von den Kommentaren dreier „Nachbarinnen“ (Petra Tophoven, Petra Lemmen und Tanja Brimmers), die von ihren Fenstern mit bestem Blick auf das Stadtgeschehen beim Eierlikörchen den „Stroelse Vertell“ zelebrierten, erlebten die Zuschauer einige Höhepunkte im Straelener Jahresverlauf – angefangen vom Nikolausbesuch über den Karnevalszug und die Fronleichnams-prozession bis hin zum Schützenfest und der Prinzenproklamation, die damit offiziell eröffnet wurde. „Ein Prinz ist da, aber eine Garde haben wir leider nicht gefunden“, „beichtete“ Präsident Uwe Grimm dem Publikum. Daher habe man sich entschieden, die Glückskarten entscheiden zu lassen. „Jeder von Euch hat eine Spielkarte unter seinem Sitz. Wer das Herz Ass hat, kann sich für die nächsten zwei Jahre von seiner Familie verabschieden – denn er ist in der Garde!“ Mit diesem charmanten Schachzug lüftete die GKG das gut gehütete Geheimis um die Identität der Gardisten, die dem neuen Prinzen in der Session 2018/2019 zur Seite stehen. Angeführt vom Trommler- und Fanfarenkorps zog sodann die neue Garde mitsamt Prinz Hanjo I. in den Saal ein und stellte sich im vollen Ornat dem Narrenvolk vor. „Wir sind stolz, wieder einen Prinz aus eigenen Reihen zu haben“, freute sich der Präsident, denn mit Hanjo Erkens übernimmt ein Mitglied des Elferrates die Prinzenwürde. Der Karneval begleitet den 46-Jährigen bereits seit Kindertagen. Sein Vater Arno ist mit seinen Liedern aus der Geschichte des Straelener Karnevals nicht wegzudenken und sein Onkel Adolf Gellen hat lange Jahre dem Elferrat angehört. Ein Jugendtraum sei die Prinzenwürde für ihn allerdings nie gewesen, gestand der neue Prinz Karneval. Vielmehr sei mit den Jahren dieser Wunsch nach und nach gewachsen – mit dem Ergebnis: „Jetzt stehe ich hier und freue mich, Euer Prinz für die nächsten zwei Jahre sein zu dürfen!“

Begleitet wird Prinz Hanjo I. bei allen Auftritten von Kommandeur Jüppi Brüx, Prinzenführer Michael Strud sowie den Gardisten Hans-Peter Maes, Wolfgang Brüx, Stephan Peun, Norbert Ripkens, Christoph Clemens, Stefan Terheggen, Frank Maaßen, Swen Feegers, Marc Peters, Norbert Auwelaers, Stefan Verbeek und Ingo Thomas. Mit Gardetanz und Gardelied ließen es die Herren sogleich auch richtig krachen und zeigten eindrucksvoll, dass sie zu feiern verstehen. Dem standen auch die Tänzerinnen der Ehrengarde in nichts nach. Das „Aushängeschild“ der GKG Narrenschiff brachte mit seinem neuen Tanz den Saal noch einmal in Schwung und rundete das abendfüllende Programm gebührend ab.