Anmeldeschluss für den Musikwettbewerb endet am 15. November

KREIS KLEVE. Noch gut erinnert sich Thomas Dieckmann, Kreismusikschulleiter, an den 50. Wettbewerb von „Jugend musiziert“, der mittlerweile auch schon wieder einige Jahre her ist. Im nächsten Jahr wartet wieder eine runde Zahl auf alle Musikfans, denn der bekannte Musikwettbewerb findet am 20. und 21. Januar bereits zum 55. Mal statt.
Besonders freut sich Dieckmann darüber, dass der 55. Wettbewerb, nach sieben Jahren, wieder in Geldern stattfindet: „Wir, der Kreis Kleve, führen den Wettbewerb ja zusammen mit der Stadt Krefeld und dem linksrheinischen Kreis Wesel aus und wechseln uns deswegen immer ab“, erläutert Dieckmann.
Erstmalig wird in diesem Jahr die Veranstaltung im Luise-Meitner-Gymnasium stattfinden, was vor allem am benötigten Platz liege, wie Dieckmann erklärt: „Erst im letzten Jahr hatten wir einen erheblichen Zuwachs an Teilnehmern. Wir rechnen dieses Mal mit rund 200 Teilnehmer und benötigen für die Vorspiele deshalb genügend Platz.“ Der Musikwettbewerb gelte als einer der größten Wettbewerbe in ganz NRW, weswegen Dieckmann alle Musiker auch zum Mitmachen motiviert: „Natürlich wird letzten Endes die Leistung bewertet, aber trotzdem zählt der olympische Gedanke: Mitmachen ist alles!“Zustande käme „Jugend musiziert“ nur durch die finanzielle Unterstützung der Sparkasse, wie Dieckmann betont: „Die Veranstaltung wäre ohne die Sparkasse nicht möglich.“

Freuen sich schon jetzt auf „Jugend musiziert“: (v.l.n.r.) Thomas Dieckmann, Kreismusikschule Kleve, Klaus Duewell, Pädagogenverband, Franz Terlinden, Sparkasse Krefeld, Silke Kehren, Jeunesses Musicales, Ralph Schürmanns, Musikschule Krefeld, Thomas Brezinka, Musikschule Xanten und (vorne) Anne Giepner (Kreismusikschule Kleve). NN-Foto: Sarah Dickel
Freuen sich schon jetzt auf „Jugend musiziert“: (v.l.n.r.) Thomas Dieckmann, Kreismusikschule Kleve, Klaus Duewell, Pädagogenverband, Franz Terlinden, Sparkasse Krefeld, Silke Kehren, Jeunesses Musicales, Ralph Schürmanns, Musikschule Krefeld, Thomas Brezinka, Musikschule Xanten und (vorne) Anne Giepner (Kreismusikschule Kleve). NN-Foto: Sarah Dickel

Das Alter der Teilnehmer kann dabei eine große Altersspanne umfassen: „Nach unten gibt es eigentlich keine Altersbegrenzung“, erklärt Dieckmann. In der Regel liege das Eintrittsalter aber bei fünf oder sechs Jahren. Insbesondere in den Kategorien Gesang und Orgel dürfen aber auch noch ältere Jugendliche beziehungsweise junge Erwachsene am Wettbewerb teilnehmen: „Das liegt daran, das viele mit dem Gesang oder dem Orgelspiel erst später beginnen und sich, zum Beispiel die Stimme, auch erst noch entwickeln muss“, so der Kreismusikschulleiter. Hier dürften sich alle ab dem Geburtsjahr 1991 zum Wettbewerb anmelden. Noch bis zum 15. November können sich junge Musiker elektronisch über die Internetseite www.jugend-musiziert.org anmelden.
Wenn es am 20. und 21. Januar dann so weit ist, wird jeweils eine dreiköpfige Jury pro Kategorie die Teilnehmer bewerten. Ab 23 Punkten bekommen die Musiker die Weiterleitung zum Landeswettbewerb, der dann vom 9. bis 13. März in Wuppertal stattfindet. Die Endrunde, der Bundeswettbewerb, wird dann im Anschluss vom 17. bis 24. Mai in Lübeck stattfinden. Das Preisträgerkonzert der Regionalrunde aus Geldern findet am 4. Februar um 11 Uhr in der Aula des Luise-Meitner-Gymnasiums statt.
Das detaillierte Programm der einzelnen Musiker vom 20. und 21. Januar, das auch für die Öffentlichkeit zugängig ist, wird ab Ende des Jahres auf der Internetseite der Kreismusikschule, www.kms-kleve.de/jumu zu finden sein