Ein beliebtes Märchen wird zum flotten Musical

Ein beliebtes Märchen

wird zum flotten Musical

Die Musicalferien der Kreismusikschule zeigen „Des Kaisers neue Kleider“

Der Kaiser wird von seinem Volk angebetet. Die Musical-Schüler proben diese Schlussszene vor dem großen Auftritt am Donnerstag. NN-Foto: Sabrina Peters

KLEVE. Akribisch arbeiten die Teilnehmer der Musicalferien der Kreismusikschule an ihrer Darbietung. In diesem Jahr üben die 35 Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren eine Musicalfassung des bekannten Märchens „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans Christian Andersen ein. Dieses wird am morgigen Donnerstag ab 19 Uhr in der Aula der Joseph Beuys Gesamtschule an der Ackerstraße 80 in Kleve zu sehen sein.

Bis es soweit ist, müssen die Musical-Schüler allerdings noch viel Arbeit investieren. Denn sie haben erst am vergangenen Samstag mit den Proben begonnen. „Vorher kannten sie nichts: Weder den Text, noch die Melodie und auch keine Tänze“, sagt Thomas Dieckmann von der Klever Kreismusikschule, welche die Musicalferien bereits zum siebten Mal veranstaltet.

Mit Masken führen diese Mädchen einen flotten Tanz auf. NN-Foto: SP
Mit Masken führen diese Mädchen einen flotten Tanz auf. NN-Foto: SP

Obwohl die Zeit drängt, gingen die Jugendlichen die Proben unter der Woche ganz entspannt an – von Nervösität war da keine Spur. „Wir machen ja das, was uns Spaß macht“, begründet der 17-Jährige Damian. Er spielt in der Musicalfassung die einzige Hauptrolle, den Kaiser. „Ich hatte natürlich gehofft, die Rolle zu bekommen, aber es ist schon sehr viel Text zu lernen“, so Damian. Doch er ist zuversichtlich, dass das bis zur Aufführung am Donnerstag klappt.

Für die drei Workshopleiter Elle Lichtenberger (Schauspiel/Improvisation), Elke Welz-Janssen (Jazz/Dance/Choreographie) und Franziska Dieckmann (Gesang) begann die Arbeit an dem Musical bereits an Ostern. „Es ist erstmal nicht so einfach, ein Musical zu finden, bei dem 35 Rollen besetzt werden können“, erklärt Franziska Dieckmann. Außerdem nahmen die drei Leiter die Anmerkungen der Teilnehmer vom vergangenen Jahr zur Kenntnis. „Da haben die Schüler gesagt, dass das Musical im vergangenen Jahr zu lang war und sie zu viel Text auswendig zu lernen hatten. Deshalb haben wir in diesem Jahr ein etwas kürzeres Musical gewählt“, so Dieckmann. Die diesjährigen Teilnehmer, von denen die allermeisten Wiederholungstäter sind, freute das. „So haben wir mehr Zeit für Detailarbeit“, begründet etwa Damian.

Während er sich über seine Rolle des Kaisers freute und sie mit Begeisterung verkörpert, herrschte am vergangenen Sonntag bei der Vergabe der Rollen an anderer Stelle allerdings erstmal Enttäuschung. Denn Viktoria (13) und Tyra (15) haben nach der Einleitung in den Workshop die Rolle des Erzählers zugewiesen bekommen. „Darüber waren sie erstmal sehr unglücklich“, beschreibt Dieckmann. Doch nachdem sie erkannt haben, dass auch die Ezähler schauspielern müssen, haben die beiden doch noch Gefallen an ihrem Part gefunden. „Die Schwierigkeit bei dieser Rolle ist es, laut und deutlich zu sprechen und die ganze Zeit in der Rolle zu bleiben, auch wenn man eine längere Pause hat“, erläutert Tyra. Die 15-Jährige wurde deshalb ganz bewusst für diese Rolle ausgewählt. „Sie ist ja schon seit vielen Jahren dabei und kann eigentlich jede Rolle spielen. Aber das ist nochmal eine besondere Herausforderung für sie“, sagt Franziska Dieckmann.

Großen Respekt vor allen Teilnehmern hat der Leiter der Kreismusikschule Thomas Dieckmann. „Es ist großartig, wie die Jugendlichen innerhalb von wenigen Tagen ein komplettes Musical mit Tanz, Gesang und Text auswendig lernen können. Ich wäre schon mit einem Teil überfordert“, so Dieckmann.

Die Karten für das Musical sind zum Preis von 7 Euro (ermäßigt 4 Euro) an der Abendkasse und bei der Kreismusikschule erhältlich.