Familie van Huet aus Geldern gewann eine Übernachtung im Heu auf dem Moerenhof Xanten und war als NN-Leserreporter unterwegs

XANTEN. E-Mail für dich! Herzlichen Glückwunsch – Sie haben gewonnen. Wer, wir? Juchu, wir haben gewonnen. Eine Nacht auf dem Moerenhof, eine Nacht im Heu schlafen…… (Familie van Huet  aus Geldern  hatte bei dem Gewinnspiel  „NN suchen Leserreporter“ mitgemacht und die Übernachtung im Moerenhof Xanten gewonnen.)

Mutter Britta van Huet beschreibt, wie es ihr nach der Mitteilung ergangen ist: Hilfe! Was hat mich mich denn da geritten? Eine Nacht im Heu? Überkommende Skeptik bei den Erwachsenen, bedingungslose Freude bei unseren drei Kindern: Pauline (acht Jahre), Anton (fünf) und Marlene (zwei).

Sofort wurde von ihnen die Übernachtung geplant und die anschauliche Webseite des Hofes angeschaut. Zwei Tage später dann, bepackt mit Taschen, Schlafsäcken und Grillfleisch,  ging es los zu unserm großen Abenteuer. Ach ja, falls jemand einen Tipp hat wie man mit wenig Gepäck und drei Kindern verreisen kann?! Bitte gerne! Wir können das nicht.

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

Auf dem Hof wurden wir sehr herzlich von Sonja Meurs–Schuster begrüßt und zu unserem Heulager geführt. Wir bekamen das kleine Heulager. Hier können bis zu zehn Personen übernachten. Also für uns Fünf sollte es wohl ausreichen… Ein Tisch und ein Kühlschrank waren auch vorhanden.

Unsere Kinder wären am liebsten sofort schlafen gegangen. Hmh, vielleicht sollten wir mal über Heu im Kinderzimmer nachdenken! Bei schönstem Sommerwetter zeigte Frau Meurs uns den Rest des Hofes. Hierbei ist sofort aufgefallen, wie ordentlich und liebevoll der Hof geführt wird.

Die ganze Zeit war die Gastgeberfamilie nett, zuvorkommend und wenn Hilfe benötigt, griffbereit.
Der in die Natur eingebettete Spielplatz wurde direkt von den Kindern erobert. Von uns entsprechend die angrenzenden Bänke zum Ausruhen, von denen man die Kinder beobachten kann. Aber lange Zeit zum Ausruhen blieb uns nicht. Eine Besonderheit des Hofes ist das Bauerngolfen. Das mussten wir natürlich ausprobieren. Selbst unsere  Kleinste schulterte den Schläger und los ging es. – Ich muss nicht erwähnen, dass die Kinder das Spiel schneller drauf hatten als ihre Mutter, Uahhh…

Nach dem Spiel vergnügten sich die Kinder auf dem riesigen Arsenal des Hofes, während wir den Grill vorbereiteten. Herrlich! Die Kinder waren so zufrieden und fanden immer neue  interessante Dinge oder besuchten die Hühner oder Pferde auf dem Hof.

Am späten Abend ging es dann mit dem Bollerwagen voller Holz zur Lagerfeuerstelle. Gemütlich wurde zusammengesessen und ins Feuer geschaut und ja, wir haben sogar Lieder gesungen. Gott sei Dank war das Wohnhaus weit genug weg.

Als die Augen dann aber wirklich nicht mehr aufbleiben wollten, ging es ins Heulager. Wir kuschelten uns in die Schlafsäcke und es gab noch eine Gutenachtgeschichte. Die Kinder fanden es so gemütlich. Und die Erwachsen? Wir sind ehrlich… es gibt Gemütlicheres, aber das Erlebnis als Familie. Toll!

Am nächsten Morgen gab es noch ein gemütlich rustikales Frühstück im anliegenden Bauerncafé und auch eine Runde Bauerngolf durfte nicht fehlen, bevor unser Bullerbü-Abenteuer auf dem Moerenhof dann zu Ende war.

Es war ein ganz toller Familienausflug und wir werden ganz bestimmt wieder kommen!