Unternehmer gewähren Einblicke in Produktionsprozesse, jetzt um begehrte Teilnahmeplätze bewerben

NIEDERRHEIN. Wer in der  Nacht unterwegs ist,  sieht oftmals die Lichter in den großen Betrieben oder wie  Flammen aus den Schloten entweichen und ganz kurz den Himmel erhellen.  Hinter diesen dicken Gemäuern arbeiten Menschen, während die anderen schlafen oder feiern. An einem Tag im Jahr möchte die Gesellschaftsinitiative Zukunft durch Industrie e. V. für alle Interessenten die Nacht zum Tag machen. Sie bietet zum sechsten Mal die Lange Nacht der Industrie am Mittwoch, 26. Oktober an.

Zur Langen Nacht der Industrie lädt auch die Solvay ein. Foto:  privat
Zur Langen Nacht der Industrie lädt auch die Solvay ein. Foto: privat

„Mit der  Langen  Nacht der Industrie  wollen  wir  den  Menschen  Einblicke  gewähren,  die sonst    nicht    möglich    sind.    Wir    wollen    der    Bevölkerung    zeigen,    wie    spannend Industrieproduktion ist und welche Produkte die Unternehmen in der Region entwickeln und herstellen.  So  können  wir  deutlich  machen,  wie  die  vielen  erfolgreichen  Unternehmen  den Industriestandort  NRW  stärken“,  erklärt  Rolf  A.  Königs, Vorstandsvorsitzender von Zukunft durch Industrie. Er betont: „Die Industrieunternehmen  sind  das  wirtschaftliche  Rückgrat  von  Nordrhein-Westfalen,  sie  sind innovative,  moderne  Arbeitgeber  und  Ausbilder.“

Die  Vielzahl  der  Unternehmen,  die sich an der bundesweit größten Langen  Nacht der Industrie beteiligen, spiegelt die Vielfalt der Industrie in NRW wider. Am 26.  Oktober  sind 76 Unternehmen  dabei ,  die rund  3.500 Gäste  empfangen. Die Unternehmer möchten das Verständnis und die Akzeptanz der Besucher für Industrie gewinnen und gewähren dabei hautnahe Einblicke bei laufender Produktion.  Die Industrie- und Handelskammer (IHK) ruft Interessierte auf sich jetzt Plätze zu sichern.  Neun Unternehmen aus dem Bezirk der Niederrheinischen IHK sind in diesem Jahr mit dabei (die Duisburger Unternehmen DK Recycling GmbH, Grillo-Werke AG, Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH, Siemens AG, ThyssenKrupp Steel Europe AG und TSR Recycling GmbH & Co.KG sowie die Kreis Weseler Abfallgesellschaft in Kamp-Lintfort, Solvay Chemicals GmbH in Rheinberg und Westnetz GmbH in Wesel).  Auch Schüler sowie Studierende sind angesprochen. Die Teilnehmer erhalten spannende Einblicke in laufende Arbeitsprozesse, kommen mit Unternehmensvertretern über Produkte und die Chancen und Risiken der Industrieproduktion ins Gespräch. Die Touren führen in der Regel zu zwei Unternehmen, die in der Zeit zwischen 17 bis 22.30 Uhr nacheinander besichtigt werden.

Anmeldungen sind ab sofort online möglich. Unter www.langenachtderindustrie.de/standorte/rhein-ruhr/anmeldung können sich Interessierte ab sofort online auf einen der begehrten Plätze bewerben. Das Mindestalter für die Teilnahme, die kostenlos ist, beträgt 14 Jahre.

ähnliche Artikel