Den offiziellen Startschuss in die Spargelsaison gaben (v.l.n.r.) Franz-Peter Allofs, Daniel van Bonn, Stephan Kisters, Dirk Janßen, Spargelprinzessin Marina Engelbergs und Grenadier Heinz-Josef Heyer gestern am Schloss Walbeck. NN-Foto: Sarah Dickel

 

WALBECK. Ob weiß, violett oder grün: Spargel erfreut sich – nicht nur bei Gourmets – weiterhin allergrößter Beliebtheit. So mancher sieht in ihm das Königsgemüse. Möglicherweise, weil Frankreichs Sonnenkönig Louis XIV. ganz versessen auf die leckeren Stangen gewesen sein soll.

In einem sind sich die Walbecker Spargelbauern und der exzentrische Feinschmecker des französischen Hochadels einig: Zu einem wirklichen Erlebnis werden die leckeren Stangen nur, wenn sie ganz frisch gegessen werden. Und für Frische und Qualität stehen die Walbecker Spargelbauern. Einen Einblick in die Geschichte und den Genuss des Walbecker Spargels gibt es beim „Spargel- und Handwerkermarkt“ am Sonntag, 6. Mai. Die Gemeinschaft „Walbeck Aktiv“ lädt wieder dazu ein, Genuss und Tradition hoch leben zu lassen. Das für die Besucher interessante Konzept hat auch reichlich Informatives. Die Betrachter erkennen eine Entwicklung, die die Agrarlandschaft am Niederrhein prägte.

Mit dabei sind Spargelprinzessin Marina Engelbergs und ihr Grenadier Heinz-Josef Heyer. Ein Duo, das sich während der Saison ganz in den Dienst des Dorfes stellt und etliche Termine absolviert. Für sie ist der „Spargel- und Handwerkermarkt“ zweifellos der Höhepunkt einer ereignisreichen Kampagne.

Am 6. Mai kommen schon ab 11.30 Uhr sowohl die Genießer des frischen Walbecker Spargels als auch die Freunde des hochwertigen Kunsthandwerks auf ihre Kosten. Während die Gäste nach Herzenslust schlemmen und feiern, sind im Dorf kunstvoll gearbeitete Objekte aus Metall, Stoff und Ton zu sehen und zu bestaunen. Dabei ist es zudem möglich, den Handwerkern mal über die Schulter zu schauen. Gegen 15 Uhr dann der Höhepunkt des Festes: Der traditionelle „Umzug der Spargelprinzessin“, bestehend aus festlich geschmückten Kutschen sowie Fußgruppen in Traditionskostümen, setzt sich in Bewegung. Mit dabei sind unter anderem auch die Spargelstecherinnen in ihren Holzschuhen. In einem können sich die Besucher schon jetzt sicher sein: Der schönste Wagen gebührt selbstverständlich Spargelprinzessin Marina Engelbergs und ihrem Grenadier. Zahlreiche Trommlerkorps und Musikvereine sorgen für Volksfeststimmung. Es scheint eben doch etwas dran zu sein am wahrhaft „königlichen“, das den Spargel begleitet. Zumindest in dieser Beziehung muss man dem „Sonnenkönig“ einen guten Geschmack bescheinigen.