„Altenpflegeeinrichtungen warten auf Bewerber“

Neues Bildungsunternehmen im Gesundheitswesen will Sprachrohr sein

GELDERN. „Altenpflege – da wischt man den alten Leuten doch nur den Hintern ab.“ Solche Vorurteile hört Claudia Claßen, Schulleiterin des neuen Bildungsunternehmens maxQ am Standort Geldern oft, dabei werden Altenpfleger dringend gesucht. Claßen möchte mit dem neuen Bildungsunternehmen als Sprachrohr für den Beruf agieren.

Das neue Fachseminar, das zurzeit in Gründung und ab dem 15. April im alten Berufskolleg zu finden ist, ist eines von 16 Fachseminaren an elf Standorten, wie Schulleiterin Claudia Claßen berichtet: „Insgesamt machen bei uns 2.200 Schüler die Ausbildungen zum Altenpfleger, zur Altenpflegerhilfe und zur Betreuungskraft.“ Claßen ist vor allem daran gelegen, die Aufmerksamkeit für die Ausbildungsberufe zu erhöhen: „Die Einrichtungen warten auf Bewerber, aber die kommen leider nicht“, weiß die neue Schulleiterin.

Claudia Claßen ist die Schulleiterin des neuen Fachseminars im Gesundheitswesen in Geldern. NN-Foto: Dickel

Deshalb sieht Claßen ihre Aufgabe auch darin, als Sprachrohr zwischen den Ausbildungsstätten und den Schülern zu agieren. Das Problem sei vor allem das falsche Bild, das viele von dem Beruf hätten. „Das alte Bild, dass man nur Hintern abputzen muss, ist total falsch“, erklärt Claßen. In der Tat umfasse diese Tätigkeit vielleicht gerade mal ein Prozent des gesamten Berufsalltages. Und Claßen weiß, wovon sie spricht, schließlich ist sie selbst schon seit 15 Jahren in der Pflege tätig.

Insbesondere auch Quereinsteigern biete der Job gute Möglichkeiten: „Es gibt viele, die umschulen und jetzt den Beruf ausüben“, berichtet Claßen. Für viele stünde die Frage nach den Verlusten mehr im Vordergrund als nach den Gewinnen, weiß Claßen: „Dabei ist es bei den Umschulungsmaßnahmen sogar möglich, Schulgeld über das Land zu bekommen und Förderungen über das Jobcenter.“

Zum 1. Mai startet am neuen Bildungsunternehmen maxQ die Ausbildung zum Altenpfleger und zur Altenpflegerkraft. Interessierte können sich gerne noch anmelden. Die vierwöchige Qualifikation zur Betreuungskraft startet am 3. September. Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und dem neuen Fachseminar gibt es unter www.maxq.net/geldern.