2006: Gründung Wohlfühlhaus / 2017: Eröffnung Wohlfühlhaus 2.0

ISSUM. Schon im Jahr 2004 schlug die Geburtsstunde des Wohlfühlhauses. Damals wollten Roland und Elke Borgmann sich mit ihrer Physiotherapiepraxis vergrößern. Gemeinsam mit Annette Theysen und Dietz Dallmann überlegte Roland Borgmann, ob es nicht eine Möglichkeit gebe, verschiedene Gesundheitsdienstleister unter ein Dach zu bringen. Die Idee zum Wohlfühlhaus war damit geboren.
Von der Konzeption bis zur fertigen Umsetzung sollte noch etwas Zeit vergehen, aber dafür konnte im Jahr 2006 ein Haus an der Weseler Straße präsentiert werden, das mittlerweile weit über Issums Grenzen für Wohlbefinden und Gesundheit bekannt ist. Was für alle damals ein „Riesending“ war, wie Elke Borgmann rückblickend berichtet, wurde aber platztechnisch im Laufe der Jahre immer enger.
Im Jahr 2010 erfolgte die Aufstockung des Gebäudes um die dritte Etage, aber auch dieser Platz war schnell belegt. Außerdem fehlten für das Konzept des Wohlfühlhauses noch eine Apotheke und auch noch weitere Fachärzte. 2015 wurde deshalb das Grundstück am Vogt-von-Belle-Platz erworben. Nach knapp anderthalb Jahren Bauzeit ist die Erweiterung, das Wohlfühlhaus 2.0, fertig. Zumindest vorerst, wie Borgmann lächeln berichtet: „Im hinteren Bereich wird es noch einen weiteren Neubau geben, in den eine Arzt,-, eine Physiopraxis für Privatpatienten und ein Schwimmbad kommen.“

04034317TLIssumWohlfuehlhaus2_Internet
Das Wohlfühlhaus 2.0. Foto: Theo Leie

Bis es so weit ist, gilt es aber erst mal das neue Wohlfühlhaus 2.0 kennenzulernen, denn auch hier können Interessierte viel Neues entdecken. Gleich im Erdgeschoss ist die Apotheke zur Herrlichkeit beheimatet. Gegenüber wird das Café hygge ab sofort Platz für alle bieten, die ein gesundes Frühstück, ein leckeres Mittagessen, ein Warmgetränk oder ein Stück Kuchen möchten. Warten wird so ab sofort zu einem kulinarischen Erlebnis. Aber auch für Tagungen und Seminare bietet das Café und der angrenzende Seminarraum Platz. Geplant ist ebenfalls ein Demenz- und Stillcafé.
Im ersten Obergeschoss kann sich ab sofort der Verein für Reha, Sport und Gesundheit ausbreiten. Mittels einer Verbindung zwischen den beiden Häusern steht den Sportlern jetzt eine große Fläche auf einer Ebene zur Verfügung. Bei den Duschräumen des Fitnessbereiches wird in Zukunft auch den Übergang zum Schwimmbad zu finden sein.
Neben der Logopädiepraxis Pester / Felgentreu, die sich vergrößern, wird es im zweiten Obergeschoss zwei neue Dienstleister geben. Zum einen der ambulante Pflegedienst Gelderland und zum anderen die Ergotherapie Léon van der Schoot. Im dritten Obergeschoss wird eine Dependance der chirurgischen Praxis des Krankenhauses Kamp-Lintfort, die MVZ MediaVita Praxis für Chirurgie, zu finden sein. Zusätzlich wird es, ebenso wie im Bestandsgebäude, weitere altengerechte Wohnungen geben, die im Frühjahr 2018 bezogen werden.
Wenn alles fertig ist, auch der hintere Neubau, werden es 4.800 Quadratmeter sein, auf denen sich Gesundheitsdienstleister aus den verschiedensten Bereichen zusammenfinden. Oftmals sogar Partner, die unlängst zusammenarbeiten, wie zum Beispiel die ambulante Pflege und das Palliativnetzwerk, das bald in das Bestandsgebäude ziehen wird: „Da schließen sich dann zum Teil auch Kreise“, so Borgmann nicht ohne Stolz. Ihren gemeinsamen Traum, dass sich Gesundheit unter einem Dach wiederfinden muss, haben die Gründer des Wohlfühlhauses so weiter ausgebaut und perfektioniert.