44 Betriebe stellen sich bei der 8. Nacht der Ausbildung am 31. März vor

KLEVE/EMMERICH. Das die „Nacht der Ausbildung“ gut ankommt, belegen aktuelle Zahlen: Im Gegensatz zum letzten Jahr, als noch 33 Betriebe daran teilnahmen, sind bei der mittlerweile achten Auflage insgesamt 44 Unternehmen dabei. Diese stellen am Freitag, 31. März, von 17 bis 21 Uhr über 48 Ausbildungsberufe vor. Erstmals sind sechs Unternehmen aus Emmerich und drei aus Kalkar dabei. „Das ist ein neuer Rekord“, freut Organisator Michael Rübo von der Karl-Kisters-Stiftung in Kleve.  

Den künftigen Ausbildungsplatz kennen lernen können interessierte Schüler bei der 8. Nacht der Ausbildung. Dazu laden 44 Unternehmen aus Kleve, Emmerich, Bedburg-Hau und Kalkar am 31. März von 17 bis 21 Uhr ein. NN-Foto: Anastasia Borstnik
Den künftigen Ausbildungsplatz kennen lernen können interessierte Schüler bei der 8. Nacht der Ausbildung. Dazu laden 44 Unternehmen aus Kleve, Emmerich, Bedburg-Hau und Kalkar am 31. März von 17 bis 21 Uhr ein. NN-Foto: Anastasia Borstnik

Damit erhalten Schüler noch mehr Möglichkeiten, unterschiedliche Arbeitsplätze, auch vor der eigenen Haustür, kennenzulernen. „Die Schüler sehen vor Ort, welche Aufgaben die Auszubildenden im Betrieb übernehmen und können sofort Fragen  zu den Ausbildungsvoraussetzungen und -inhalten stellen“, erklärt Rübo. „Diese Möglichkeit des Austausches von Arbeitnehmer und künftigen Auszubildenden macht die Nacht der Ausbildung auch so besonders und einzigartig.“  Dem kann Edgar Claassen von Claassen Sanitär und Heizung nur zustimmen: „Wann hat man sonst die Möglichkeit, direkt mit einem Sanitärmeister zu sprechen?“
Zu den Ausbildungsberufen, die in diesem Jahr vorgestellt werden, zählen unter anderem der Brunnenbauer, Chemikant, Konditor, Objektbeschichter, Speditionskaufmann oder Steuerfachangestellte. Erstmals nimmt auch der Einzelhandel mit unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten teil und auch Pflegeberufe sind diesmal vertreten. Auch die Hochschule Rhein-Waal öffnet an diesem Tag ihre Türen und informiert Interessierte über verschiedene Studiengänge und duale Ausbildungswege.

Im Vorfeld werden 17 Schulen (8. bis 10. Klasse) in Kleve, Emmerich, Bedburg-Hau, Kalkar und Goch von Auszubildenden der teilnehmenden Unternehmen besucht, die ihren Arbeitsalltag vorstellen und den ersten Kontakt herstellen. „Die Schüler sollten die Gelegenheit nutzen, das Angebot wahrzunehmen“,  betont Marie-Christin Remy von den Wirtschaftsjunioren, die die Jugendlichen motivieren möchte, an der Nacht der Ausbildung teilzunehmen. Und die Teilnahme an der Veranstaltung lohnt in jedem Fall: Wer beim Besuch der teilnehmenden Unternehmen einen oder mehrere Losscheine ausfüllt, kann neben vielen Einblicken in die Berufswelt auch ein Tablet-PC gewinnen.  „Die Nacht der Ausbildung ist keine reine Jobbörse, sondern gewährt interessierten Schülern einen Ausblick auf das Ausbildungsjahr 2017 und 2018“, macht Rübo noch einmal deutlich. „Daher sind auch Berufsschüler, Studierende, Eltern und Flüchtlinge eingeladen, sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.“

Einen kleinen Vorgeschmack liefert ein Kinospot, der bereits angelaufen ist und schon einige Interessierte angelockt hat, wissen die Veranstalter. Mehr Infos zu den teilnehmenden Firmen gibt es auch unter http://www.nachtderausbildung.de.