Nach dem Winter sollte das Fahrzeug gründlich gereinigt werden

Nässe, Kälte, feuchter Schmutz und Streusalz auf den Straßen: Die kalte Jahreszeit setzt Autos mächtig zu. Damit der Winter keine dauerhaften Spuren an Lack und Technik hinterlässt, ist es an den ersten warmen Tagen im Frühjahr Zeit für eine sorgfältige Pflegekur.

Mit dem Hochdruckreiniger geht die Außenreinigung des Autos schnell und einfach von der Hand.   Foto: djd/kaercher
Mit dem Hochdruckreiniger geht die Außenreinigung des Autos schnell und einfach von der Hand.
Foto: djd/kaercher

Dabei geht es nicht nur darum, dass der Lack wieder glänzt: Die Beseitigung des aggressiven Winterschmutzes dient auch dem Werterhalt des Fahrzeugs. Wer sein Fahrzeug nicht durch die Waschstraße fahren und lieber alles selbst in der Hand haben möchte, für den ist ein Hochdruckreiniger ein nützlicher Helfer. Zuerst empfiehlt es sich, den groben Schmutz mit dem Hochdruckstrahl zu entfernen. Besonders hartnäckige Verunreinigungen wie Insektenrückstände an der Front des Autos oder Bremsstaub und Wintersalz auf den Felgen sollten anschließend mit einem speziellen Reinigungsmittel behandelt werden. Während der Einwirkzeit wird der Rest des Fahrzeugs mit einem Reinigungsmittelgemisch benetzt. Jetzt kommt eine Waschbürste zum Einsatz, mit ihr lässt sich der Lack schonend auf Hochglanz bringen. Abschließend wird das ganze Auto mit dem Hochdruckreiniger nochmals gründlich abgespült. Sinnvoll ist es, dabei mit einem flachen Strahl und einem Abstand von etwa 30 Zentimetern zur Oberfläche vorzugehen. Moderne Hochdruckreiniger eignen sich für die Autowäsche besonders gut. Der Wasserdruck und die Dosierung des Reinigungsmittels lassen sich bequem durch Tasten an der Pistole regulieren. Ein LCD-Display auf der Pistole zeigt alle wichtigen Einstellungen an. Blitzt und blinkt der Lack wieder, kann er ebenso wie die Fensterscheiben auf Steinschläge – etwa durch Streugut – überprüft werden. Kleinere Lackschäden lassen sich meist mit einem Lackstift kostengünstig beheben. Scheibenreparaturen bezahlt in der Regel die Kaskoversicherung.

Innenraum des Fahrzeugs gründlich saugen

Nach der Außenreinigung ist der Innenraum an der Reihe. Mit dem tiefen Profil der Winterschuhe wird besonders viel Schmutz ins Autoinnere getragen. Diesem Dreck sagt ein leistungsstarker Mehrzwecksauger den Kampf an. Mit einer abgewinkelten Autosaugdüse und einer extra langen Fugendüse lassen sich auch sonst kaum erreichbare Stellen reinigen. Saugbürsten mit harten Borsten lösen festsitzende Verschmutzungen auf Teppich- und Polsterflächen. Bürsten mit weichen Borsten dienen der Reinigung kratzempfindlicher Oberflächen wie im Bereich des Armaturenbrettes. Je nach Bundesland, Stadt und Gemeinde können die Regelungen für die Autowäsche im Freien variieren. Einige Kommunen verbieten sogar, das Auto im Freien mit Wasser abzuspritzen, selbst wenn keine Reinigungsmittel im Spiel sind. Da bei Verstößen hohe Bußgelder drohen, lohnt es sich in jedem Fall, sich vor der Autowäsche zu informieren, ob die Pflegekur auf der Straße oder dem Privatgrundstück erlaubt ist. Eine Verschmutzung des Grundwassers sollte immer ausgeschlossen werden.