Fotoausstellung von Grischa Schmitz wird am Sonntag eröffnet

XANTEN. Im September lud der in Berlin lebende und aus Xanten stammende Fotokünstler Grischa Schmitz Menschen ein, sich fotografieren zu lassen. Dazu hatte er seinen Autofotomatauf dem Marktplatz installiert. Nun werden diese Bilder in einer Ausstellung mit dem Titel „Stadt|Portrait|Xanten“ präsentiert.

Die Ausstellung „Stadt Portrait Xanten“ von Grischa Schmitz wird am Sonntag um 12 Uhr im Dreigiebelhaus am Xantener Dom eröffnet NN-Foto: Theo Leie
Die Ausstellung „Stadt Portrait Xanten“ von Grischa Schmitz wird am Sonntag um 12 Uhr im Dreigiebelhaus am Xantener Dom eröffnet
NN-Foto: Theo Leie

Fotografiert wurden Einwohner und Gäste der Stadt. Dabei entstanden Fotos von über 200 Menschen, die innerhalb einer Woche an seiner Aktion Autofotomat Xanten teilgenommen haben. So entstand ein neues StadtPortrait.
Der Autofotomat ist ein mobiles Fotostudio, in dem autofotografische Bilder erstellt werden. Die Position der Kamera, das Licht und der weiße Hintergrund bleiben unverändert, nur die fotografierten Personen gestalten das Bild. In der Realität kann man ein Lächeln. einen grimmigen oder lustigen Blick. eine Haltung von einem Menschen manchmal nur als kurzen. flüchtigen Moment wahrnehmen. Diese kurzen. zufälligen Begegnungen werden durch eine Projektionsgeschwindigkeit von zwei Bildern pro Sekunde dargestellt. Durch die schnelle Bildfolge entstehen kleine filmartige Sequenzen. in denen der Betrachter die Bewegungen der Menschen vor der Kamera verfolgen kann. Ein Gruß mit dem Hut. eine Umarmung. ein Blickwechsel. ein gemeinsames Lachen. eine Aktion. eine Reaktion.
Andere Bilder bleiben bis zu fünf Sekunden lang sichtbar. Dadurch ergibt sich die Gelegenheit. sein Gegenüber intensiver zu betrachten. Offen, herzlich, nett, schüchtern, schreiend, lustig, gemeinsam, alleine, mit Hund.
Ergänzend hat Grischa Schmitz von jeder Person und jeder Personengruppe sein persönliches Lieblingsbild ausgewählt und als hochwertigen Fineart Fotodruck in der Größe DIN A4 erstellt.
Die ungerahmten Werke sind relativ klein. verleihen jedoch eine kraflvolle Intensität. Sie geben dem Betrachter die Möglichkeit. sich die Menschen aus Xanten genauer und präziser anzusehen. Die Vielzahl der Fotos entlang der Wände zeigt – wie eine momentane Bestandsaufnahme – die Vielfalt der Bürger und Gäste der Stadt.
Diese Fotos und weitere 32 Fotografien aus der Serie „Substance“, die Grischa Schmitz zwischen 2011 und 2014 produrziert hat, werden nun im Rahmen einer Ausstellung im Dreigiebelhaus gezeigt. Die Eröffnung findet am Sonntag, 13. November von 12 bis 14 Uhr statt. Bürgermeister Thomas Görtz begrüßt die Gäste, die Einführung in das Werk übernimmt Alice Le Campion aus Berlin.
Auch während der gesamten Ausstellungsdauer ist jeder eingeladen, sich vor Ort im Autofotomaten selbst zu fotografieren oder von Grischa Schmitz fotografieren zu lassen. Zu finden ist er in der Galerie im DreiGiebelHaus zu den üblichen Öffnungszeiten. Die neu entstehenden Bilder vergrößern ständig die Ausstellung und erweitern so nach und nach auch das Stadt|Portrait|Xanten.