Wie Adelheid und Herbert Kammans mit dem Rad die Betuwe erobern

NIEDERRHEIN. Auf die vielfältigen Radfahrmöglichkeiten in den Niederlanden aufmerksam machen: Das will der „Fahrradmonat Mai“. Alljährlich stellt Hollands größte Fahrrad-Veranstaltung besondere Routen ins Rampenlicht, von Fluss zu Fluss, durch unberührte Natur oder quer durch historische Städtchen. Der feierliche Startschuss für das Event fiel Anfang Mai auf Schloss Loevestein in der Region Betuwe. Und genau hierhin zog es auch Adelheid und Herbert Kammans aus Kalkar, die sich als NN-Reporter für eine zweitägige Fahrradtour beworben hatten:

Weitere Infos zur Route „Vestingdriehoek“ sowie zu einigen weiteren Touren und Arrangements im Fahrradmonat Mai gibt es unter www.fahrradmonat-mai.de.
Weitere Infos zur Route „Vestingdriehoek“ sowie zu einigen weiteren Touren und Arrangements im Fahrradmonat Mai gibt es unter www.fahrradmonat-mai.de.

Als begeisterte Fahrradfahrer gefiel uns die Idee der Niederrhein Nachrichten, Leser als Reisereporter in die Niederlande zu schicken. Wir bewarben uns für die Tour „Vestingdriehoek“, die am Muttertags-Wochenende stattfinden sollte – und wurden tatsächlich ausgewählt. Bei strahlendem Sonnenschein starten wir also am Samstagmorgen von Kalkar aus Richtung Schloss Loevestein, das idyllisch am Zusammenfluss der Flüsse Waal und Maas liegt. Nach etwa anderthalb Stunden Autofahrt haben wir das Ziel erreicht. Wir überqueren den Schlossgraben und werden mit „Pferdegewieher“ aus Lautsprechern begrüßt. Der freundliche Schlossverwalter, Tim Schrijver, händigt uns den Schlüssel für die schöne „Commieskamer“ aus, in der wir heute übernachten werden. Er überreicht uns gleichzeitig das erste Geschenk für die Fahrradtasche: Eine Tasche mit einem Buch, einer Tasse, einem Schreibblock, einem Kugelschreiber, einem Spiel und Info-Material über Schloss Loevestein.

Idyllisch gelegen ist Schloss Loevestein – in der „Commieskamer“ des Wasserschlosses verbrachten die Leserreporter die Nacht. Fotos: privat
Idyllisch gelegen ist Schloss Loevestein – in der „Commieskamer“ des Wasserschlosses verbrachten die Leserreporter die Nacht. Fotos: privat

Um 10.45 Uhr starten wir mit unseren Leihrädern bei Fahrradknotenpunkt 24. Die Strecke führt zunächst am Fluss „Afgedamde Maas“ vorbei, weiter durch Wiesen und über den Deich. Nach einigen Kilometern erreichen wir den Anleger der Fähre Brakel-Herwijnen. Das Übersetzen kostet mit Fahrrädern pro Person 0,85 Euro; die Fahrzeit beträgt fünf Minuten. Am anderen Ufer radeln wir an blühenden Apfelplantagen entlang zur Ortschaft Asperen. Hier findet ein großer Trödelmarkt mit vielen Ständen und Livemusik statt.

Gerne hätten wir uns länger umgeschaut, aber unser Reiseprogramm führt uns weiter ins benachbarte Leerdam, das wir nach 15 Minuten erreichen. Leerdam gilt als Glasstadt der Niederlande. Im dazu passenden Glasmuseum schauen wir uns ausgiebig um – und machen eine Pause bei köstlicher Gemüsesuppe. Im Museum bekommen wir zudem das nächste Geschenk für die Fahrradtasche, eine Blume aus Glas.

Adelheid und Herbert Kammans waren als Leserreporter auf Tour in den Niederlanden.
Adelheid und Herbert Kammans waren als Leserreporter auf Tour in den Niederlanden.

Die Strecke führt weiter am Fluss Linge entlang, durch kleine malerische Dörfer und über Deiche. Das Quaken von Fröschen begleitet uns dank der vielen Kanäle den ganzen Tag. Zwischen den Knotenpunkten 37 und 38 überqueren wir mit einer kleinen Fußgänger- und Fahrradfähre einen schmalen Fluss. Bei der Weiterfahrt entdecken wir am Zuiderlingedijk das hübsche Gartenkaffee „De Uitspanning“, das zu einer kurzen Rast einlädt. Wir empfehlen den Apfelkuchen! Gestärkt geht es weiter bis Fort Vuren, wo wir um 16.54 Uhr mit der letzten Fähre nach Schloss Lovestein zurück fahren (drei Euro pro Person, Fahrzeit 20 Minuten).

Schlafen auf
Schloss Loevestein

Den Rest des Abends verbringen wir in einem gemütlichen Hafenrestaurant in Woudrichem. Wir sehen einen tollen Sonnenuntergang und machen uns auf den Rückweg zu unserer Unterkunft mit herrlichem Blick auf die nachts angestrahlte Burg. Nach einer ruhigen Nacht in den altehrwürdigen Gemäuern und einem liebevoll zubereitetem Bio-Frühstück setzen wir unsere Fahrradtour am Sonntag fort. Wir passieren die wunderschönen kleinen Orte Rijswijk, Almkerk, Werkendam und Sleeuwijk, bevor wir Woudrichem erreichen. Nach einem Spaziergang durch den Ort und einer kurzen Pause in der Eisdiele fahren wir über den Deich zurück zum Schloss. Hier steht das letzte Highlight des Wochenendes an: die Besichtigung der Burganlage, in der auch ein interaktives Museum untergebracht ist.

Wir bekommen einen elektronischen Schlüssel, mit dem wir Erklärungen und kurze Geschichten auf Niederländisch oder Englisch aktivieren können. Zusätzlich gibt es im Schlossgebäude eine Karte mit Erklärungen in deutscher Sprache. Nach zwei Stunden beenden wir den Rundgang, fahren nach Deutschland und denken an ein herrliches Wochenende zurück.

Aktion geht in die letzte Runde: Jetzt bewerben!

Wie die ersten drei Reporter-Teams hat auch Familie Kammans eine Fahrradtasche mit Andenken aus der Betuwe gefüllt. Die Tasche der Marke basil samt Inhalt und den letzten Kurztrip im Rahmen des „Fahrradmonats Mai“ können zwei Leser gewinnen, die sich bis 17. Mai bewerben. Einfach eine E-Mail mit Name, Adresse und Telefonnummer an nn-reporter@nno.de, Betreff „Fahrradmonat Mai“ senden. Die Gewinner radeln am 21. und 22. Mai durch die Region Achterhoek.

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...