Einstimmung auf den Fahrradmonat Mai

Einstimmung auf den Fahrradmonat Mai

von -

Elke Jansen „erradelt“ Grenzregion und befüllt Tasche für Leserreporter Nr. 3

Hand anlegen durften die Leserreporter bei der Besichtigung der Mühle „De Ster“ in Geesteren. Fotos: privat

GRENZREGION. Laut Statistikbehörde CBS legten die Niederländer 2014 zusammen 14,75 Milliarden Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Und auch in diesem Jahr wird in Holland wieder ordentlich in die Pedale getreten. Ganz besonders im „Fahrradmonat Mai“, wenn vier Wochen lang besondere Routen und Arrangements auf den Fahrradsattel locken. Zum Beispiel die Tour „De heerlijkheid Borculo“, die von Leserreporterin Elke Jansen getestet wurde:

In die Fußstapfen von NN-Redakteurin Andrea Kempkens zu treten, die sich in Harderwijk und Umgebung auf den „Fahrradmonat Mai“ eingestimmt hat, das klang gut. Also bewarb ich mich und meinen Lebensgefährten Norbert Holtermans für die zweite Tour der Serie und bin ein paar Tage später tatsächlich als Leserreporterin in den Niederlanden unterwegs. Unsere Tour führt uns 45 Kilometer durch die Grenzregion „Achterhoek“. Start und Ziel ist das Bed & Breakfast „De Kistemaker“ in Barchem, wo wir auch übernachten werden. Das ehemalige Bauernhaus und die dazugehörige Scheune aus dem Jahr 1780 wurden vollständig restauriert, viele ursprüngliche Elemente sind aber erhalten geblieben. Nach dem Check-in radeln wir zum Restaurant „De Witte Wieven“. Hier bekommen wir als kleine Stärkung eine Tasse Kaffee und „Zwiepse Bolussen“, eine süße Spezialität aus der Region.

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

Bei Sonnenschein geht es für uns weiter zur historischen Staringkuppel (Teekuppel) in Lochem. Als die Tochter des niederländischen Dichters Staring die Teekuppel zu Beginn des 19. Jahrhunderts bauen ließ, wählte sie einen Ort mit besonders schönem Ausblick. Den erreichen wir über einen Wanderweg und eine handbetriebene Personenfähre, mit der wir uns selber auf die andere Seite des Flüsschens Berkel befördern. Für die kostenlose Besichtigung der Kuppel – und den Weg dorthin – sollte man sich ausreichend Zeit nehmen.

Durch die Achterhoeker Beschaulichkeit

Wieder auf dem Fahrradsattel fahren wir an vielen rietgedeckten Höfen, gepflegten Gärten und Naturcampingplätzen vorbei und landen beim Bauernhof „De Vijfsprong“. Hier kann man frische Produkte wie Milch, Käse und Brot kaufen. Feinschmecker kommen auch bei unserer nächsten Station auf ihre Kosten: Wir halten beim Weingut Kranenburg in Vorden. Der Winzer gibt uns eine kleine Führung und erzählt, dass auf dem fruchtbaren Boden der Region zwölf verschiedene Weinsorten produziert werden, vorwiegend Weißwein.

Gemütlich und komfortabel: das Bed & Breakfast „De Kistemaker“ in Barchem.
Gemütlich und komfortabel: das Bed & Breakfast „De Kistemaker“ in Barchem.

Langsam bekommen wir Appetit und fahren zurück zu unserer Unterkunft. Die Besitzer empfehlen uns ein Restaurant im benachbarten Ort und bieten sogar an, uns dorthin zu fahren. Am nächsten Morgen kommen wir in den Genuss der hauseigenen Küche. „De Kistemaker“ serviert uns ein sehr gutes, gesundes Frühstück mit selbst gebackenem Brot und verschiedenen Brotaufstrichen. Lecker! Und so geht es weiter: Der zweite Teil unserer Tour führt uns als erstes zum „Spargelhof Asselman“. Die Region Achterhoek ist bekannt für die Königin der Gemüse und von April bis Juni findet man den Spargel auf den Speisekarten der Restaurants in allen möglichen Variationen.

Wir machen nur einen kurzen Zwischenstopp, denn das schöne Städtchen Borculo wartet auf uns. Im Zentrum setzen wir uns in eines der vielen Cafés, bevor es am Ende unserer Tour zur Mühlenbesichtigung ins benachbarte Geesteren geht. Die Mühle „De Ster“ aus dem Jahr 1859 ist mittwochs und samstags für Besucher geöffnet. Sie wird durch ehrenamtliche Bürger der Gemeinde Geesteren betrieben. Wir dürfen ausnahmsweise auch sonntags rein – und sogar bis in die Mühlenkuppel hinauf, wo das Getreide zu Mehl verarbeitet wird. Die zweitägige Entdeckungstour durch die Achterhoek hat uns sehr gut gefallen. Wir waren begeistert von der schönen Landschaft und der Gastfreundlichkeit. Als Andenken haben wir einige Spezialitäten aus der Region mitgebracht: Preisgekrönten Käse vom Bauernhof „De Vijfsprong“, eine Flasche Achterhoeker Wein vom Weingut Kranenburg, ein Glas Waldfrucht-Marmelade vom Spargelhof Asselman und eine Backmischung aus der Mühle.

Gewinnen und selber Leserreporter werden

Die Mitbringsel von Elke Jansen kommen allesamt in die Fahrradtasche der Marke basil, die der nächste Leserreporter gewinnen kann. Zusammen mit einer weiteren Fahrradtour am 23. und 24. April für zwei Personen. Mit Leihfahrrädern geht es dann durch die malerische Landschaft zwischen den Flüssen Maas und Waal, wo im Dorf Maasbommel das Bed & Breakfast „De Korenmolen“ auf die Reporter wartet. Die Übernachtung im Bed & Breakfast und die zwei Leihräder sind kostenlos. Bewerbungen mit Name, Adresse und Telefonnummer per E-Mail an nn-reporter@nno.de, Betreff „Fahrradmonat Mai“. Einsendeschluss ist der
19. April.