GRENZREGION. Er steht schon in den Startlöchern und möchte vier Wochen lang Lust aufs Aktivsein unter niederländischem Himmel machen: Der „Fahrradmonat Mai“, Hollands größtes Radfahr-Event. Auf der neuen deutschsprachigen Webseite www.fahrradmonat-mai.de finden Ausflügler gleich mehrere Gründe für eine Radtour durchs Nachbarland. Eine der Routen haben sich NN-Reporter Anne und Wolfgang Pohle aus Strae­len vorgenommen. Sie radelten am vergangenen Wochenende durchs Land von Maas und Waal – und befüllten eine Fahrradtasche für den nächsten Leserreporter, der sich jetzt bewerben kann.

Wolfgang Pohle und seine Frau Anne waren ein Wochenende lang als radelnde Leserreporter zwischen Maas und Waal unterwegs.
Wolfgang Pohle und seine Frau Anne waren ein Wochenende lang als radelnde Leserreporter zwischen Maas und Waal unterwegs.

Eines sei vorab gesagt: Trotz Frühling war die Tour ein echter Winterausflug. Unser schönster in diesem Jahr! Bei Polarluft starten wir am Samstag gegen 11 Uhr bei Fahrradknotenpunkt 28 in der Ortschaft Maasbommel. Am Ufer des Gouden Ham, einem Ausläufer der Maas, führt der Weg uns an unzähligen Hausbooten und Schiffen vorbei auf die Deiche der Maas. Die Deichwiesen leuchten zu beiden Seiten in einem herrlich satten Grün. Viele kleine und große Herden von Schafen begrüßen uns – teilweise mit stummen Blicken, teilweise mit einem freundlichen „Määh“. Stürmischer Wind macht die Fahrt oft beschwerlich, aber der Blick auf die liebevoll reetgedeckten Häuser hinter dem Deich und die vielen Ziegen, Pferde und Kühe lassen uns die Kälte etwas vergessen.
Bei Knotenpunkt 24 erreichen wir die Waal, die sich ihre Wege teilweise weit in das Land hinein gesucht hat und an manchen Stellen deshalb extrem breit wirkt. Kleine Abstecher von der Strecke bringen uns in die Städte Dreumel und Wamel und schließlich nach Beneden-Leeuwen. Hier kommen wir am Eiscafé Ohlala vorbei, das einst zum beliebtesten der Region gewählt wurde. Der Besitzer übergibt uns einen Gutschein für die Fahrradtasche. Bei höheren Temperaturen hätten wir zu gern von dem selbstgemachten Eis probiert. Große Apfelplantagen mit blühenden Bäumen begleiten uns zu unserem nächsten Zwischenziel: In Afferden wartet der Bauernladen „De Zandroos“ auf unseren Besuch. Wir wärmen uns bei herzhaftem Apfelkuchen und leckerem Kaffee etwas auf und nehmen Konfitüre für die Fahrradtasche mit.
Anschließend verlassen wir die Deichlandschaft und fahren durch Wiesen und Felder unserer Übernachtungsstation entgegen. Fasziniert sind wir von den breiten, gut gepflegten Gräben, die unsere Route am Straßenrand ständig begleiten und auf der viele Enten und Wasservögel im Wind schaukeln. Alleen mit gestutzten Kopfweiden warten auf das grüne Kleid des Sommers. Um 17.30 Uhr erreichen wir unser Bed & Breakfast „De Korenmolen“ in Maasbommel, eine majestätisch wirkende Kornmühle. Bei sehr geschmackvollem Essen im stilvoll eingerichteten Restaurant lassen wir den Tag ausklingen.

Kleine Schmuckstücke lassen sich am Wegesrand finden.
Kleine Schmuckstücke lassen sich am Wegesrand finden.

Köstlich startet auch Tag zwei unserer Fahrradtour. Am Sonntagmorgen genießen wir ein herrliches Frühstück in unserer Unterkunft und Jos, die gute Seele des Hauses, erzählt uns die Geschichte der Kornmühle. Gestärkt geht es wieder aufs Rad. Unser erstes Ziel: Die „Tuinen van Appeltern“. Zur Kälte kommen heute auch noch Schauer hinzu. Nur zeitweise lässt sich die Sonne blicken. Trotzdem freuen wir uns auf die Besichtigung des größten Schaugarten-Parks Europas. Auf 32 Hektar lassen 200 unterschiedlich gestaltete Gärten Botaniker-Herzen höher schlagen. Hier könnte man locker den ganzen Tag verbringen. Allerdings haben wir heute noch etwas vor. Also suchen wir ein kleines Geschenk für die Fahrradtasche aus und radeln weiter zum Weingut “De Kleine Heerlijkheid“ in Horssen. Frau Fransen öffnet extra für uns ihre Pforten. Normalerweise haben nur größere Gruppen Zutritt, die sich vorab angemeldet haben. Wir genießen den selbst angebauten niederländischen Wein und besichtigen den zum Weingut gehörenden Laden mit vielen netten, oft selbstgemachten Köstlichkeiten. Von denen nehmen wir doch glatt welche für die Fahrradtasche mit. Zurück bei der Unterkunft ziehen wir Bilanz: Das ungemütliche Wetter hat uns körperlich geschafft. Aber wir möchten diese herrliche niederländische Landschaft bei gutem Sommerwetter gerne noch einmal besuchen.

Vorbei an Schiffen und Hausbooten führt die Route am Ufer des Gouden Ham entlang.
Vorbei an Schiffen und Hausbooten führt die Route am Ufer des Gouden Ham entlang.

Weitere Leserreporter gesucht: Im Rahmen des „Fahrradmonats Mai“ verlosen die NN die von Familie Pohle befüllte Fahrrad­tasche der Marke basil und einen weiteren Kurztrip für zwei Personen. Am 7. und 8. Mai geht es mit Leihfahrrädern durch die Betuwe, Übernachtung innerhalb der Schlossmauern von Slot Loeve­stein inklusive. Bewerbungen mit Name, Adresse und Telefonnummer an nn-reporter@nno.de, Betreff „Fahrradmonat Mai“. Einsendeschluss ist der 3. Mai. Weitere Infos zur Maas- und Waalroute sowie zu einigen weiteren Touren und Arrangements im Fahrradmonat Mai gibt es unter www.fahrradmonat-mai.de.

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...

...