NIEDERRHEIN. Mit rund 130 Mitgliedsunternehmen ist das Wirtschaftsforum Kleverland gut aufgestellt – mit der Umbe­nennung zum Wirtschaftsforum Niederrhein streckt man nun die Fühler in Richtung Südkreis und andere Rheinseite aus. Die hier ansässsigen Unternehmen sollen sich möglichst zahlreich anschließen. „Wir bieten ein gut funktionierendes Netzwerk“, weiß Geschäftsführer Helmut Tönnissen um die Stärken der im Jahr 2004 gegründeten Unternehmer-Vereinigung.

„Wir stehen mit vielen Wirtschaftsförderern in Kontakt, unser letztjähriger Vorsitzende wohnt in Kerken, der aktuelle in Emmerich, es gibt im Südkreis kein vergleichbares Netzwerk, aber kreisweit genügend Unternehmer, die sich einbringen möchten – die Erweiterung ist für uns ein ganz logischer Schritt“, erklärt Tönnissen. Und weil man in Straelen oder Kevelaer mit „Kleverland“ wenig anfangen kann, ist die Umbenennung in „Niederrhein“  als Ermutigung zu verstehen, sich dem Netzwerk „Von der Wirtschaft – für die Wirtschaft“ anzuschließen und damit einen Beitrag zur besseren Vernetzung und Entwicklung der Region zu leisten. Auch Landrat Wolfgang Spreen und Kreiswirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers sollen diesen Wunsch nach Erweiterung bestärkt haben und schon mehrfach wurden im Rahmen des Klever Unternehmerpreises auch Preisträger aus anderen Kommunen ausgezeichnet.

Mit dem Versicherungskaufmann Michael Reinders hat aktuell ein Emmericher den 1. Vorsitz inne. Und wie es beim Wirtschaftsforum üblich ist, wird er in seinem Amtsjahr eigene Akzente setzen. „Das Prinzip hat sich bewährt“, sagt Tönnissen. Die jährliche Rotation stärke nicht nur die Bereitschaft neuer Kandidaten, sich für dieses Amt zur Verfügung zu stellen, sondern ermögliche auch dem jeweiligen Vorsitzenden, in „seinem“ Jahr neue Schwerpunkte zu setzen. Und was gut ankommt, wird natürlich fortgesetzt. Reinders: „Die erste Unternehmer-Plaza im März ist äußerst erfolgreich gewesen und soll deshalb auch 2016 wieder stattfinden.“ Auch der Sponsoren-Abend wird wiederholt und Veranstaltungen wie Netzwerktreffen, Mitgliederabend und Verleihung des Unternehmerpreises bleiben bestehen. Darüber hinaus sind Betriebsbesichtungen geplant, eine engere Zusammenarbeit mit der Hochschule Rhein-Waal angedacht und eine Klausurtagung unter dem Motto „Wirtschaftsforum in fünf Jahren“ soll weitere Impulse geben, um die Unternehmer-Vereinigung auf Kurs zu halten.

„Mein persönlicher Schwerpunkt liegt im Bereich des Coachings“, sagt Reinders. Deshalb habe er drei Workshops für die Mitglieder organisiert. So geht es Anfang Oktober um das Thema „Effizient, fit und souverän“, im November dreht sich alles um „Gelassenheit und Souveränität in Belastungssituationen“ und im Dezember heißt es (Business-Knigge-mäßig) „Zum Ziel mit Stil“. „Die Workshops finden immer von Freitag bis Samstag statt und werden weit unter dem Marktpreis angeboten“, setzt Reinders auf entsprechend gute Nachfrage und stellt in Aussicht, dass weitere Angebote folgen werden, wenn es von den Mitgliedern gewünscht wird.

Mehr Infos zum Wirtschaftsforum Niederrhein gibt es im Internet unter www.wirtschaftsforum-kleverland.de, per Mail an sekretariat@wifo-kle.de oder unter Telefon 02822/ 9811449.

Verena Schade